1. Saarland

Das Saisonziel ist greifbar nah

Das Saisonziel ist greifbar nah

Püttlingen. Es war lange Zeit eine Zitterpartie, die sich der HSV Püttlingen und ein direkter Konkurrent im Kampf um den Klassenverbleib, der TV Bassenheim, lieferten. Es war so nervenaufreibend, wie das viele der Zuschauer im Püttlinger Trimm Treff erwartet hatten. Erst in den letzten fünf Minuten war das Spiel entschieden, und der HSV Püttlingen konnte noch auf 37:30 davonziehen

Püttlingen. Es war lange Zeit eine Zitterpartie, die sich der HSV Püttlingen und ein direkter Konkurrent im Kampf um den Klassenverbleib, der TV Bassenheim, lieferten. Es war so nervenaufreibend, wie das viele der Zuschauer im Püttlinger Trimm Treff erwartet hatten. Erst in den letzten fünf Minuten war das Spiel entschieden, und der HSV Püttlingen konnte noch auf 37:30 davonziehen. Der Klassenverbleib rückt damit immer näher für den Aufsteiger. Mit diesem Heimsieg überholte der Verein die nun punktgleichen Bassenheimer und steht auf dem rettenden Platz zehn.

Nicht auf Spekulation einlassen

"In den nächsten Tagen wird sich entscheiden, ob es vier Absteiger oder nur drei gibt. Rheinland-Meister TV Engers will angeblich nicht aufsteigen, aber auf solche Spekulationen lassen wir uns nicht ein. Wir wollen unser letztes Spiel in Ruchheim gewinnen, dann sind wir auf der sicheren Seite", sagt HSV-Trainer Hans-Werner Müller mit Blick auf das letzte Saisonspiel an diesem Samstag beim schon abgestiegenen Tabellenvorletzten (18 Uhr).

Dabei sah es gegen Bassenheim zu Beginn gar nicht gut aus für die HSV-Frauen. Der Gast nutzte die Lücken in der löchrigen Abwehr, um ab Mitte der ersten Hälfte stets die Nase mit zwei bis drei Toren vorne zu haben. Püttlingen kämpfte verzweifelt um den Anschluss, dies gelang auch einigermaßen bis zum Ende der Halbzeit. Mit einem 15:17-Rückstand ging es in die Pause. Als HSV-Anhänger konnte man sich Sorgen um die Mannschaft machen.

"In der Halbzeit gab es ein paar deutliche Worte - gerade von unserer Spielführerin Karoline Müller. Die haben dann glücklicherweise auch gefruchtet", beschreibt Torhüterin Myriam Bernardi die aufgeladene Stimmung in der Pause. "Wir wussten, dass Bassenheim ein wenig nachlassen würde mit laufender Spieldauer. Unsere Mannschaft hat in der Folge vorbildlich gekämpft", ist Trainer Hans-Werner Müller sichtlich stolz, aber auch ziemlich am Ende mit den Nerven.

In der 38. Minute gelang mit dem 21:21-Ausgleich der erste entscheidende Schritt. Fünf Minuten später ging Püttlingen das erste Mal in Führung, und auch die mitgereisten Bassenheimer Anhänger mussten nun anerkennen, dass der Gastgeber den besseren Endspurt hinlegte. In der 54. Minute, beim Stande von 30:26, war die Begegnung dann entschieden.

Entlastung von Ilazi

"Bassenheim hat aufgemacht, offensiv verteidigt. Was blieb dem TV auch anderes übrig? Insgesamt ist der Sieg verdient, wenn auch etwas zu hoch", fasst Trainer Müller die Partie zusammen. Am Ende stand ein täuschend klarer 37:30-Heimsieg auf der Anzeigetafel.

Ein besonderes Lob spricht Trainer Müller seiner Akteurin Blerta Ilazi aus, die die Leistungsträgerinnen wie Marion und Karoline Müller und auch Romina Holz mit ihren sechs Toren sehr gut entlasten konnte. "Jetzt fahren wir mit unseren Fans am Samstag nach Ruchheim und wollen dort endgültig alles klar machen. Heute feiern wir eher noch vorsichtig unseren Sieg", ist Myriam Bernardi noch leicht skeptisch, was den Klassenverbleib angeht. Denn auch bei einem Absteiger muss erst einmal gewonnen werden.