1. Saarland

"Das Leistungsgefälle ist zu groß"

"Das Leistungsgefälle ist zu groß"

Neunkirchen. Heute Abend um 19.30 Uhr tritt Fußball-Oberligist Borussia Neunkirchen bei Eintracht Trier II an. Nicht dabei sein wird Deniz Siga, der nach 14-tägiger Verletzungspause im Heimspiel am vergangenen Samstag gegen den SC Hauenstein das 1:0 geschossen hatte (Endstand 1:1)

Neunkirchen. Heute Abend um 19.30 Uhr tritt Fußball-Oberligist Borussia Neunkirchen bei Eintracht Trier II an. Nicht dabei sein wird Deniz Siga, der nach 14-tägiger Verletzungspause im Heimspiel am vergangenen Samstag gegen den SC Hauenstein das 1:0 geschossen hatte (Endstand 1:1). Der mit neun Treffern erfolgreichste Borussenstürmer der Rückrunde klang gestern etwas niedergeschlagen: "Die alte Verletzung, der Muskelfaserriss auf der Rückseite des linken Oberschenkels, ist wieder aufgebrochen. Die zwei Wochen Pause waren zu kurz. Jetzt dauert es wieder mindestens zwei Wochen, bis ich fit bin. Ich war zu ungeduldig, fühlte mich gut und wollte gegen Hauenstein unbedingt auflaufen. Dann dieser Rückschlag." Insgesamt ist Siga aber bisher zufrieden: "Neun Tore in elf Punktspielen sind okay. Eine gute Bilanz für die kurze Zeit, in der ich für die Borussia spiele."Neunkirchens Trainer Paul Linz muss an seiner alten Wirkungsstätte in Trier aber nicht nur auf Siga verzichten. Auch Pascal Olivier fällt wegen eines Blutergusses im Schienbein aus. Arif Karaoglan wird nach seiner Fußoperation wohl bis Saisonende nicht mehr zur Verfügung stehen. Linz: "Solche Spieler können wir nicht ersetzen. Das Leistungsgefälle in unserem Kader ist einfach zu groß. Deshalb müssen wir uns für die neue Saison verstärken und so für mehr Stabilität in der Mannschaft sorgen. Die Strukturen im nichtsportlichen Bereich haben wir bereits verbessert." Alles zusammen sei mit harter Arbeit verbunden. Man müsse alle Kräfte bündeln, denn: "Wie will Neunkirchen überregional wieder auf sich aufmerksam machen, wenn dies nicht geschieht?"

Auch der Rasen des Ellenfeldes sei ein Thema. "Wir hoffen, dass die Stadt Neunkirchen mitzieht, aber auch die Sponsoren und die Fans. Nur gemeinsam können wir mehr erreichen." Das Borussen-Umfeld sei sehr ungeduldig. "Nach zwei Niederlagen wurde alles in Frage gestellt. Doch wir müssen einen langen Atem haben, damit die Probleme nachhaltig gelöst werden können", meint Linz.

Für Linz ist Eintracht Trier II ein Gegner, der sich auf Augenhöhe mit der Borussia bewegt. "Die waren nach der Winterpause ähnlich erfolgreich wie wir. Bei uns muss alles passen, damit wir dort punkten können." In Sachen Spielerverpflichtungen will Spielausschuss-Vorsitzender Martin Bach keine Namen nennen, weil die meisten Spieler, mit denen Verhandlungen geführt würden, bei anderen Vereinen noch unter Vertrag stünden. Nach SZ-Informationen soll jedoch sicher sein, dass Ex-Bundesligaprofi Catalin Racanel (34) nach Neunkirchen kommt.