Das Laufwunder aus Rappweiler

Das Laufwunder aus Rappweiler

Rappweiler-Zwalbach. Rainer Müller wurde 1966 geboren und wuchs zusammen mit vier Brüdern und fünf Schwestern in Marpingen auf. Sport war schon immer seine Leidenschaft, doch bis der LTF Marpingen das Lauftalent des Jugendlichen entdeckte, versuchte er sich zuerst noch beim Fußball

Rappweiler-Zwalbach. Rainer Müller wurde 1966 geboren und wuchs zusammen mit vier Brüdern und fünf Schwestern in Marpingen auf. Sport war schon immer seine Leidenschaft, doch bis der LTF Marpingen das Lauftalent des Jugendlichen entdeckte, versuchte er sich zuerst noch beim Fußball. "Ich merkte jedoch, dass der Mannschaftssport nichts für mich ist und beschloss, mich ganz aufs Laufen zu konzentrieren", erzählt Müller. Als Jugendläufer gewann er bei seinem ersten Wettbewerb einen Pokal und war künftig aus der Läuferszene nicht mehr wegzudenken.

Der Liebe wegen

Auf einer Laufveranstaltung lernte er dann 1984 seine Frau Klaudia Klinkner aus Rappweiler kennen, die ebenfalls Läuferin ist. Die Eltern Alois und Klothilde Klinkner waren Besitzer eines Sportgeschäftes in Rappweiler. Der Liebe wegen zog Rainer Müller dann 1985 nach Rappweiler, gab seinen Beruf als Betriebsschlosser bei Saarberg auf und arbeitete fortan im Geschäft der Schwiegereltern in spe. Geheiratet wurde 1986. Im Jahre 1989 kam Sohn Stefan zur Welt, 1992 wurde Sohn Pascal geboren.

"Hier im Hochwald herrschen beste Bedingungen für das Lauftraining. Innerhalb weniger Minuten bin ich auf meiner Laufstrecke und kann im Wald trainieren", schwärmt Müller. Der erfolgreiche Langstreckenläufer gehörte von der Zehn-Kilometer-Strecke bis zu den 100 Kilometern, aber auch im Crosslauf zur Spitze des Saarlandes.

Unter anderem errang er 33 Landestitel in der Einzel- und Mannschaftswertung, erlangte vordere Platzierungen bei Süddeutschen Meisterschaften und hatte sechs internationale Einsätze für den Deutschen Leichtathletikverband über 100 Kilometer.

Bei der WM erhielt er 1998 eine Silber- und 2001 eine Bronzemedaille. Sein Saarlandrekord über die Ultradistanz von 100 Kilometern steht seit 1999 immer noch ungebrochen bei einer Zeit von 6:26:56 Stunden.

Seit 2005 steht das Sporthaus Klinkner nun unter der Führung von Rainer Müller. Seit dieser Zeit nimmt er nur noch ab und zu als Hobbyläufer an Volksläufen teil. Was für andere Leistungssport ist, ist für das Lauftalent Müller Hobbysport: Jede Woche trainiert er noch zwischen 70 und 100 Kilometer, meistens in der Mittagspause.

Zu Zeiten des Ultra-Leistungssports waren es 250 bis 350 Kilometer die Woche. Noch immer hat er mit einem Kilometer in vier Minuten ein gutes Tempo. "Ich sehe das Training nicht mehr so eng wie früher. Wenn's mal nicht an einem Tag klappt, geht's eben nicht. Dann laufe ich am nächsten Tag halt mehr. Wichtig ist, dass ich mich keinem Stress dabei aussetzen will. Mir geht es darum, einen Ausgleich zu meiner Selbstständigkeit zu haben", sagt Müller.

Mehr von Saarbrücker Zeitung