1. Saarland

Das durchwachsene Fazit

Das durchwachsene Fazit

Hasborn. Manuel Schirra, Kapitän des Fußball-Saarlandligisten SV Hasborn, spielt an diesem Samstag um 15.30 Uhr mit seiner Mannschaft zu Hause gegen den SV Auersmacher. An die Gäste hat der 29-Jährige keine guten Erinnerungen. Vor einem anderthalben Jahr riss sich Schirra im damaligen Oberliga-Spiel seiner Rot-Weißen gegen Auersmacher (1:0) das Kreuzband

Hasborn. Manuel Schirra, Kapitän des Fußball-Saarlandligisten SV Hasborn, spielt an diesem Samstag um 15.30 Uhr mit seiner Mannschaft zu Hause gegen den SV Auersmacher. An die Gäste hat der 29-Jährige keine guten Erinnerungen. Vor einem anderthalben Jahr riss sich Schirra im damaligen Oberliga-Spiel seiner Rot-Weißen gegen Auersmacher (1:0) das Kreuzband. Daraufhin musste der Mittelfeldspieler monatelang pausieren. "Dass Auersmacher nicht mein Lieblingsgegner ist, hat aber nichts mit der Verletzung zu tun", sagt Schirra. "Der SVA ist ein schwer zu spielender Gegner, bei dem man nie so richtig weiß, was auf einen zukommt", erklärt der 29-Jährige.Auersmacher ist vor dem letzten Spiel der Hinrunde punktgleich mit Hasborn Tabellensiebter. Die Rot-Weißen stehen wegen der besseren Tordifferenz auf Rang sechs. Für Schirra kein befriedigendes Ergebnis. "Das hatten wir uns so nicht vorgestellt. Wir wollten eigentlich ein Wörtchen oben mitreden", sagt der Kapitän. Tabellenführer FC Hertha Wiesbach hat zwölf Zähler mehr als Hasborn, der FV Diefflen und Saar 05 Saarbrücken auf Rang zwei und drei haben sieben Zähler mehr gesammelt als die Mannschaft von Trainer Heiko Wilhelm. "Wiesbach ist in dieser Saison eine Klasse für sich. Aber der Abstand zu den Verfolgern könnte schon ein wenig kleiner sein", sagt Schirra. Dass dieser so groß ist, liegt vor allem an einigen unnötigen Punktverlusten. "Gegen Mannschaften wie Palatia Limbach oder den SV Bübingen, die hinten stehen, muss einfach mehr heraus kommen als ein Punkt", kritisiert der Kapitän.

Hasborn sollte gegen Auersmacher gewinnen, damit die Gastgeber den Abstand zu den Spitzenrängen nicht größer werden lassen. "Es bringt aber nichts, jetzt jede Woche auf die Tabelle zu schauen. Wir spielen vor dem Winter beispielsweise noch gegen Diefflen und Saar 05. Wir sollten jetzt einfach mal abwarten und dann in der Winterpause wieder schauen, wo wir stehen", meint Schirra.

Im Heimspiel an diesem Samstag kann Schirras Mannschaft nicht in Bestbesetzung antreten. Neben den schon länger verletzten Christoph Molitor, Mathias Zimmer und Jörg Feid droht mit Christian Hero ein weiterer Hasborner Akteur auszufallen. Der Stürmer zog sich beim 4:0 beim FSV Hemmersdorf am vergangenen Sonntag eine Innenbandverletzung im Knie zu.