Damit sich Bürger für Windkraft und Solarstrom stark machen

Damit sich Bürger für Windkraft und Solarstrom stark machen

St. Wendel. Ob Windräder, Biomasse-Kraftwerke, Strom aus Sonnenlicht: Mit erneuerbaren Energien ist viel Geld zu verdienen. Das verdeutlichte Professor Peter Heck vom Birkenfelder Umweltcampus am Montag während der Auftaktveranstaltung des Vereins Zukunfts-Energie-Netzwerk St. Wendeler Land. Von dem Geld könne viel in der Region hängen bleiben

St. Wendel. Ob Windräder, Biomasse-Kraftwerke, Strom aus Sonnenlicht: Mit erneuerbaren Energien ist viel Geld zu verdienen. Das verdeutlichte Professor Peter Heck vom Birkenfelder Umweltcampus am Montag während der Auftaktveranstaltung des Vereins Zukunfts-Energie-Netzwerk St. Wendeler Land. Von dem Geld könne viel in der Region hängen bleiben. Kommunen, örtliche Firmen, Bürger profitierten. Allerdings werde sich die Landschaft verändern, brauche deshalb erneuerbare Energie die Akzeptanz der Menschen.Und eben genau dafür zu werben sei Aufgabe des neuen Vereins. "Das Netzwerk ist das zentrale Element der Öffentlichkeitsarbeit", unterstrich St. Wendels Landrat Udo Recktenwald (CDU) vor rund 100 Zuhörern. Drei Schwerpunkte setze sich das Zukunfts-Energie-Netzwerk: weniger giftige Kohlenstoffdioxide freisetzen, erneuerbare Energien fördern sowie deren Akzeptanz.

Saar-Umweltministerin Simone Peter (Grüne) lobte die Verantwortlichen im Landkreis. Dieser sei der erste im Land, der den Weg in Richtung Null-Emissions-Landkreis gehe. Sie hatte Zuschussbescheide dabei. Mit dem Geld finanziert sie ein Klimaschutzkonzept und eine Potenzial-Analyse. vf

Jeder kann in dem neuen Verein mitmachen. Interessenten wenden sich an die Wirtschaftsförderungsgesellschaft St. Wendeler Land, Werschweilerstraße 40, 66606 St. Wendel, Fax: (0 68 51) 90 33 19, E-Mail: info@wfg-wnd.de.