1. Saarland

Damit Senioren auf der sicheren Seite sind

Damit Senioren auf der sicheren Seite sind

Kreis Neunkirchen. Kriminalprävention ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Ein Beispiel für die Verbindung der Fachkompetenz der Polizei und ehrenamtlichem Engagement von Senioren findet sich im Projekt "Seniorensicherheitsberater" (SSB)

Kreis Neunkirchen. Kriminalprävention ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Ein Beispiel für die Verbindung der Fachkompetenz der Polizei und ehrenamtlichem Engagement von Senioren findet sich im Projekt "Seniorensicherheitsberater" (SSB). Die SSB haben einen Zugang zur eigenen Generation und sind dadurch ein wichtiger Partner der Polizei bei der Information über Kriminalitätsformen und bei der Vorbeugung, so der Landkreis Neunkirchen. Das Landesinstitut für Präventives Handeln (LPH) und das Landeskriminalamt (LKA) bilden Interessierte als Seniorensicherheitsberater aus, heißt es in einer Pressemitteilung des Kreises weiter. Dieses erworbene Wissen wird danach auf Infoveranstaltungen an die Bürger weitergegeben. Die ehrenamtlichen Seniorensicherheitsberater agieren somit als Bindeglied zwischen der Polizei und den älteren Mitmenschen. Ausgebildete Seniorensicherheitsberater sind bereits im Landkreis Neunkirchen tätig. Alle Seniorensicherheitsberater sind entweder direkt oder über die jeweilige Stadt oder Gemeinde, erreichbar. Die Vorträge und Informationen der SSB sind kostenfrei.Eine neue Broschüre informiert jetzt über die Arbeit der SSB. Die Broschüre liegt bei Ärzten, Apotheken, den Filialen der Sparkasse Neunkirchen und den Städten und Gemeinden aus. redHier gibt es Informationen: Seniorenbüro der Stadt Neunkirchen, Monika Jost, Telefon (06821) 202-180; in Ottweiler bei der Stabsstelle, Heike Völzing, Telefon (06824) 30 08 -64; in Illingen beim Seniorenbeirat, Cordula Ogrizek, Telefon (06825) 409 -128; in Merchweiler beim Geschäftsbereich 1, Barbara Fügen-Meyer, Telefon (06825) 955 -118, und in Schiffweiler beim Ordnungsamt, Joachim Beyer, Telefon (06821) 678 -11.