1. Saarland

Damit man weiß, wohin die Reise geht

Damit man weiß, wohin die Reise geht

Saarbrücken. Die Saarmesse-Geschäftsleitung rechnet in diesem Jahr mit rund 38 000 Besuchern auf der Reise- und Freizeitmesse und dem "Autofrühling Saar". Das sagte Mechtild Grandmontage gestern vor der Presse in Saarbrücken, an der auch der Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Joachim Kiefaber, teilnahm. Die Saarbrücker Messe ist von Freitag, 5. Februar, bis Sonntag, 7

Saarbrücken. Die Saarmesse-Geschäftsleitung rechnet in diesem Jahr mit rund 38 000 Besuchern auf der Reise- und Freizeitmesse und dem "Autofrühling Saar". Das sagte Mechtild Grandmontage gestern vor der Presse in Saarbrücken, an der auch der Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Joachim Kiefaber, teilnahm. Die Saarbrücker Messe ist von Freitag, 5. Februar, bis Sonntag, 7. Februar, geöffnet. 370 Aussteller, überwiegend Reiseanbieter, präsentieren auf dem Saarbrücker Messegelände neue Reisetrends, Wohnmobile, Caravans sowie neue Automodelle.Kiefaber nannte den vom saarländischen Wirtschaftsministerium ausgerichteten Tourismustag am Eröffnungstag der Reise- und Freizeitmesse einen Höhepunkt. An diesem Tag sollen das so genannte Tourismusbarometer, eine Studie zur touristischen Attraktivität des Saarlands, sowie Ergebnisse einer erstmals im Saarland durchgeführte touristischen Gästebefragung präsentiert werden. 200 Fachbesucher hätten sich bereits für den Tourismustag angemeldet, teilte Kiefhaber mit.

In den Hallen eins bis sechs können sich die Messebesucher bei den Autohändlern aus der Region und Verkäufern aus der Großregion beraten und informieren lassen. Und: Messebesucher sollen mit dem Hyundai ix 35 eine "Deutschlandpremiere" zu sehen bekommen, so Saarmesse-Projektleiter Hans-Joachim Schubert. Doch nach dem Auslaufen der so genannten Abwrackprämie schätzt Schubert, dass auf die Automobilhersteller und Autohändler ein schwieriges Jahr zukommt. Für die Fans früherer Baujahre dürfte die Oldtimer-Ausstellung in Halle sieben interessant sein.

Ein Schwerpunkt des Reise- und Freizeitmarktes liegt auf See- und Flusskreuzfahrten. Laut Deutschem Reise Verband boome bei den Deutschen derzeit der Urlaub auf dem Kreuzfahrtschiff. Grandmontagne sagte, die Flusskreuzfahrt stelle einen guten Mix zwischen Natur- und Kulturerlebnis dar. Klassisch sei beispielsweise die Flusskreuzfahrt auf der Donau. Wien und Budapest würden auf der Flussreise zu einem Stadtausflug einladen, aber es böten sich auch viele Gelegenheiten für Landausflüge. Zudem würden Anbieter auf der Messe Flusskreuzfahrten in Frankreich vorstellen. bera