DAK-Studie: Jeder vierte Schüler im Saarland hat psychische Probleme

Neue Studie : Jeder vierte Saar-Schüler hat psychische Probleme

(epd) Fast ein Viertel aller Schulkinder im Saarland zeigt nach einer Studie der Universität Bielefeld psychische Auffälligkeiten. Bei 2300 der Kinder und Jugendlichen wurden nach der am Donnerstag vorgestellten Studie im Auftrag der Krankenkasse DAK Depressionen oder Angststörungen diagnostiziert.

Betroffen sind danach mehr Mädchen als Jungen. Allerdings wurden laut Studie im Saarland rund 31 Prozent weniger Fälle von psychischen Leiden bei Schülern diagnostiziert als in Berlin. Das könne auch daran liegen, dass solche Erkrankungen im städtischen Berlin weniger tabuisiert seien, hieß es.

In Deutschland leben rund 16 Millionen Kinder und Jugendliche, etwa 147 000 im Saarland. Für die Studie wurden die Abrechnungsdaten der Jungen und Mädchen zwischen 10 und 17 Jahren der Jahre 2016 und 2017 ausgewertet. Die bei der DAK mitversicherten rund 10 000 Kinder und Jugendlichen bilden nach Aussage der Studien-Autoren einen repräsentativen Querschnitt.