Da erwartet uns noch was

Da erwartet uns noch was

Stellen Sie sich mal Folgendes vor: Die CDU-Bundestagsfraktion nominiert Wolfgang Schäuble (Mitglied des Präsidiums der Bundes-CDU) für das Amt des Regierungschefs - für das Kanzleramt. Die SPD-Fraktion kontert. Schickt ihrerseits jedoch keinen aus den eigenen Reihen als Herausforderer an den Start, sondern macht die CDU-Bundesvorsitzende Angela Merkel zu ihrer Kandidatin

Stellen Sie sich mal Folgendes vor: Die CDU-Bundestagsfraktion nominiert Wolfgang Schäuble (Mitglied des Präsidiums der Bundes-CDU) für das Amt des Regierungschefs - für das Kanzleramt. Die SPD-Fraktion kontert. Schickt ihrerseits jedoch keinen aus den eigenen Reihen als Herausforderer an den Start, sondern macht die CDU-Bundesvorsitzende Angela Merkel zu ihrer Kandidatin. Gegen den Willen der Union. Und trotzdem setzen sich die Sozialdemokraten bei der anschließenden Wahl im Bundestag mit ihrem Vorschlag haushoch gegen die Christdemokraten durch. Ein völlig abstruses Hirngespinst, denken Sie? Bis Anfang dieser Woche hätte ich Ihnen da uneingeschränkt Recht gegeben. Doch der Nonnweiler Ortsrat machte mich am Montag schlauer, dass solche Gedankengänge gar nicht so abwegig sind. Denn im Kleinen spielte sich genau das ab, was auf Bundesebene wie eine Fantasterei erscheint: Hier wurde der Nonnweiler CDU-Gemeindechef von der örtlichen SPD für die Ortsvorsteherwahl aufgestellt und besiegte den Favoriten der örtlichen Union.In einem Interneteintrag las ich dazu als Reaktion, dass es ein gutes Zeichen sei, sich insbesondere auf Dorfebene nicht an Parteibücher zu klammern, sondern den Fähigsten zu wählen. Klingt plausibel. Übrigens wäre das auch nicht nur im Sub-Lokalen anerkennenswert. Doch habe ich so meine Zweifel, ob es in diesem konkreten Fall tatsächlich in erster Linie um die Frage nach Kompetenz ging oder nicht doch eher um einen schon länger schwelenden, persönlichen Konflikt. Denn seitens der Orts-CDU wurde wegen des Wahlausgangs bereits telefonisch eine schriftliche Reaktion auf die "Lügen" der SPD angekündigt. Wir können also gespannt auf die nächste Runde in diesem Provinzspektakel sein.

Mehr von Saarbrücker Zeitung