1. Saarland

Corona ist auch ein Intelligenztest.

Unsere Mundartkolumne : Abstand unn Anstand

Für Autor Günther Hussong ist die Corona-Pandemie auch ein großer Test: Wer Verstand und Anstand hat, der hält Abstand. Und die Maske hat seine Vorteile: Schminken und Rasieren entfällt – und man kann ein paar Zwiebeln mehr essen als sonst.

Vun manche Leit hall ich schun seit jeher ganz viel – Abstand. Seit Wuche iss das sogar Vorschrift; e annerthalwer Meter muss ma wää‘m Coronavirus vun annere wegbleiwe. Raser kenne das gut inschätze: das iss bei Tempo 150 die Entfernung zu‘m Auto vornedran.

Das Virus iss in meine Aue e Intelligenztescht: wer Vestand unn Anstand hat, halt Abstand. Unn nimmand sellt vun Anstand Abstand nemme. Vorsicht iss Ricksicht. Viel Leit saan lääder Gottes: „Wää dem bissje Corona loss ich meer doch mei Freihäät net beschränke.“ Ma kann also aa unbeschränkt beschränkt sinn.

Uff de Poscht, de Kass odder beim Bäcker däärfe immer nur zwää bis drei Leit eningehn; die annere misse vor‘m Ingang warte. Inne sinn Klääbstreife uff de Boddem gebabbt, fa de rischdische Abstand se zeije. In Supermarkt kriet ma jetzt nimmie an eener Tuur e Inkaafsweensche in die Wad oder in die Fers. Besser hann‘s aa die Bankangestellte; die brauche kenn Angscht  meh se hann, wann jemand metterer Mask an de Schalter kommt.

Ganz am Anfang hat‘s gehääßt, Maske dääte gää Corona nix helfe – well joo aa gar kenn doo ware. Mei Nochbarschfraa hat extra fa mich ennie genäht. Ich hann mich wahnsinnisch gefreit – bis se gesaat hat, ma däät dann mei Gesicht net so gut siehn.

Maske hann Vordääle. Kenner froot meh: „Wääsche noch, wer ich bin?“ Ma kann viel Zwiwwele esse. Fraue brauche kenn Faltecreem odder Lippestift, unn Männer misse sich nimmie raseere. Gut, ma muss sich efter die Hänn wäsche, awwer Sääf koscht joo net viel. Ma kann Leit, wo ma net leide kann, sogar die Zung erausstrecke unn Grimasse mache.

De Noodääl iss, dass ma net siehn, wann uns jemand anstrahlt. Awwer ‚s war aa e Mask, wann uns frieher e  Scheinheilischer freindlich angeguckt hat, obwohl er uns am liebschte Gift gebb hätt.

Ich selbscht siehn die Leit nimmie richdisch. Ich bin joo meh wie e annerthalwer Meter weg, aa noch korzsichtisch, unn mei Brill beschlaat wää de Mask an eener Tuur. Deswää duun ich mich bei all denne entschuldische, wo ich letscht Wuch net ‚Gunn Dach‘ gesaat hann; ‚s war kenn beesie Absicht.

Wää Corona bin ich jetzt efter deheem. Mei Fraa mennt seit Johre, ‚s wär viel am unn im Haus se schaffe. Ich hann immer gesaat: „Das mach ich, wann ich Zeit hann.“ Wann Meins an eener Tuur, so sticker alle värrzeh Daa, schellt, ich hätt jetzt Zeit unn doch noch gar nix erledischt – bin ich ganz erledischt.

Informationen über Autor Günther Hussong findet man auf seiner Homepage: www.mundart-saar.de