Christopher fliegt zu BronzeGroße Turn-Show zum kleinen Jubiläum

St. Ingbert. Noch nie gab es so viele saarländische Teilnehmer bei den deutschen Meisterschaften im Trampolinspringen wie dieses Jahr. Sechs Athleten und Athletinnen sprangen im Rahmen des Frankfurter Turnfestes um eine gute Platzierung mit

St. Ingbert. Noch nie gab es so viele saarländische Teilnehmer bei den deutschen Meisterschaften im Trampolinspringen wie dieses Jahr. Sechs Athleten und Athletinnen sprangen im Rahmen des Frankfurter Turnfestes um eine gute Platzierung mit. Das Highlight des Turnfestes - da sind sich alle saarländischen Trampolinspringer, Trainer und Helfer einig - der dritte Platz von Christopher Ferner (16) vom TV St. Ingbert. Es ist das erste Mal, dass ein Trampolinspringer aus dem Saarland eine Medaille bei den Deutschen Meisterschaften holt. Gleichzeitig ist es der größte Erfolg für Christopher, der bereits zum dritten Mal bei deutschen Meisterschaften im Trampolin-Springen an den Start geht. Und er ist begeistert: "Eine deutsche Meisterschaft im Rahmen des deutschen Turnfestes ist etwas ganz Besonderes."Die verhältnismäßig vielen Zuschauer (etwa 500) machten nicht wenige Sportler nervös. "Vor der Bekanntgabe der Final-Teilnehmer habe ich dagesessen und meine Hände haben gezittert, weil ich doch unbedingt ins Finale kommen wollte", blickt er zurück. Als Siebter kam er ganz knapp weiter und durfte nach einer gelungenen Kür sogar aufs Podest. Zum Feiern blieb nur wenig Zeit, denn nach den Wettkämpfen ging's gleich nach Hause. "Gefeiert haben wir dann bei einer Cola im McDonald's auf dem Weg nach Hause", erzählt Schülerwart Sven Maier. Diesen Erfolg hat Christopher Ferner auch der guten Arbeit der Kadertrainer zu verdanken. Der Schützling von Puyan Teyfuri, Trainer bei St. Ingbert und Landestrainer, trainiert drei Mal die Woche an der Sporthochschule und ein Mal in Namborn. Bei seinem Verein in St. Ingbert trainiert er nicht mehr. "Die Vereine im Saarland haben sich auf Nachwuchsarbeit spezialisiert. Eine Einzelförderung ist nur im Kader möglich, deswegen gibt der Verein seine Talente an den Kader ab", erklärt der Abteilungsleiter vom TV St. Ingbert, Frank Brill.Andere saarländische Teilnehmer hatten aber nicht so viel Glück. Patricia Römer (15) und Isabel Stock (16), TV Liebenburg (Namborn, St. Wendel) verpassten bei den Synchron-Meisterschaften mit Platz zehn nur knapp das Finale. Dieselbe Platzierung erreichten Noah Manderla (14), vom TV St. Ingbert und Fabian Schulz (12), vom TuS Wiebelskirchen, ebenfalls bei den Synchron-Meisterschaften. Weitere Platzierungen: Jannik Manderla (17), TV St. Ingbert, 23. Platz. Noah Manderla (14), TV St. Ingbert, 23. Platz. Patricia Römer (15), TV Liebenburg, Platz 23. Namborn. Der Turnverein Liebenburg feiert am Sonntag, 28. Juni, im Rahmen einer Turn-Show in der Namborner Liebenburghalle sein fünfjähriges Bestehen. Die Veranstaltung beginnt um 14.30 Uhr und ist gegen 19 Uhr zu Ende. "Im Vordergrund des Programms stehen die Kinder und Jugendlichen des Vereins", kündigt Liebenburg-Vorsitzender Rolf Schreier an. Vom Eltern-Kind-Turnen über das allgemeine breitensportliche Turnen bis zu den Leistungsgruppen im Gerät- und Trampolin-Turnen zeigt der Nachwuchs sein Können. Für Kinder und Jugendliche findet ein Geschicklichkeitskampf statt. Hierzu ist eine Voranmeldung erwünscht. Auch Erwachsene und Nichtmitglieder sind zur Teilnahme willkommen. Dazu sollen die Sportler eine Sportkleidung mitbringen. Der Eintritt ist frei. se

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort