Christoph Kühn übernimmt die Führung der FDP im Landkreis FDP will im Kreis zweistellig werden

Christoph Kühn übernimmt die Führung der FDP im Landkreis FDP will im Kreis zweistellig werden

Hüttersdorf. Beim Kreisparteitag der FDP im "Hubertushof" Hüttersdorf war die Jagd nach Posten weitgehend beendet, der Wechsel im Vorstand beschlossene Sache. Die Schüsse im Vorfeld hallten nach. Verletzungen wurden kaschiert. Es kam nicht zur Kampfabstimmung, nach der es aussah. Man hatte sich vorher verständigt und die Satzung geändert

Hüttersdorf. Beim Kreisparteitag der FDP im "Hubertushof" Hüttersdorf war die Jagd nach Posten weitgehend beendet, der Wechsel im Vorstand beschlossene Sache. Die Schüsse im Vorfeld hallten nach. Verletzungen wurden kaschiert. Es kam nicht zur Kampfabstimmung, nach der es aussah. Man hatte sich vorher verständigt und die Satzung geändert. Christoph Kühn, 44, aus Lebach ist neuer FDP-Kreisvorsitzender. Udo Konstroffer, 53, aus Saarwellingen, der dieses Amt acht Jahre bekleidet hatte, wurde Ehrenkreisvorsitzender. Das ist bisher einmalig im Saarland. Konstroffer stellte einen Besucherrekord mit über 100 wahlberechtigten Mitgliedern fest. "Als ich 2000 antrat, hatten wir zirka 170 Mitglieder, heute sind es 255. Das ist ein Plus von 50 Prozent", sagte er. Die FDP habe bei allen Wahlen seit 1999 zugelegt, in Rehlingen-Siersburg, Nalbach und Schwalbach/Ensdorf/Bous neue Ortsverbände gegründet. Ebenso wie zuvor sein Parteifreund Michael Schneider, zugleich Igab-Vorsitzender in Reisbach, forderte Konstroffer den sofortigen Ausstieg aus dem Bergbau. Die Versammlung verabschiedete dazu bei einer Gegenstimme einen Antrag, den der Lebacher Dieter Heim formuliert hatte. "Im Vorfeld gab es sehr viele Spannungen. Von einigen gingen Äußerungen aus, die zumindest an üble Nachrede und Rufmord grenzen", sagte Konstroffer. "Meine Verantwortung für Einheit und Frieden innerhalb dieses Kreisverbandes geht über den heutigen Tag hinaus. Ich klebe nicht an diesem Stuhl und bin bereit, andere Aufgaben in diesem Kreisverband zu übernehmen." Bei der Wahl in das neue Amt des Ehrenkreisvorsitzenden stimmten 66 mit Ja, 24 mit Nein, sechs enthielten sich. Panne bei AbstimmungDer FDP-Landesvorsitzende Christoph Hartmann übernahm den Sitzungsvorsitz für die Wahlen. Christoph Kühn, bisher Stellvertreter, wurde mit 60 Ja- bei 29 Nein-Stimmen und 13 Enthaltungen zum neuen Kreisvorsitzenden gewählt. Kurios: Zunächst war eine Stimme mehr abgegeben worden als Stimmberechtigte in der Anwesenheitsliste standen. Da ließ Hartmann namentlich abstimmen. Bei den übrigen Wahlgängen klappte es mit Stimmzetteln. Eine Satzungsänderung ermöglichte drei statt eines einzigen stellvertretenden Vorsitzenden. Kühn schlug selbst drei vor: Christian Holbach, Sebastian Greiber und Hansjörg Wirth. Isabella Müller legte der Versammlung nahe, die Dillinger Stadträtin Monika Hussinger zu wählen. Diese setzte sich in der notwendigen Kampfabstimmung gegen Holbach durch. Mit dem neuen FDP-Kreischef Christoph Kühn sprach SZ-Mitarbeiter Gerhard Alt. Was kann die FDP bei den Wahlen 2009 erreichen?Kühn: Wir wollen bei der Landtagswahl ein zweistelliges Ergebnis erreichen, ebenfalls ein annähernd zweistelliges Ergebnis im Kreistag. Wir kommen in die Stadt- und Gemeinderäte, und zwar nicht nur, weil die Fünf-Prozent-Hürde fällt. Wollen Sie einen neuen Stil im FDP-Kreisverband?Kühn: Es gab im Vorfeld der Wahl eine lebhafte interne Diskussion. Ich bin Christoph Kühn, Udo Konstroffer ist eine andere Person. Jeder Mensch ist anders. Ich bin konstruktiv und möchte die Kooperation verbessern. Was ist Ihr größter Wunsch für die FDP im Kreis Saarlouis?Kühn: Es gibt viele Wünsche. Ausschlag gebend wird sein, dass die FDP an der Regierung im Saarland beteiligt wird. Dann können viele Ziele und Wünsche im Kreis und auch in den Gemeinden verwirklicht werden.

Auf einen BlickVorstand: Christoph Kühn, Lebach; Stellvertreter Sebastian Greiber, Wadgassen; Hansjörg Wirth, Gresaubach; Monika Hussinger, Dillingen. Schatzmeister Eberhard Zimmet. Schriftführerin Alexandra Forster. Beisitzer: Karin Jost, Rainer Behnke, Dorothee Weber, Martin Alt, Kurt Eibes, Benjamin Theobald, Michael Schneider. gal