1. Saarland

Christian Gläser steht an der Spitze

Christian Gläser steht an der Spitze

Homburg. Die CDU Homburg-Mitte hat ihre Kandidaten für die Aufstellung der Kommunalwahllisten nominiert. Alle Nominierungen erfolgten einstimmig

Homburg. Die CDU Homburg-Mitte hat ihre Kandidaten für die Aufstellung der Kommunalwahllisten nominiert. Alle Nominierungen erfolgten einstimmig. Spitzenkandidat für den Stadtrat ist der Fraktions- und Stadtverbandsvorsitzende Christian Gläser (42, Jurist, Fotos: SZ), gefolgt von Ortsvertrauensmann Markus Emser (43, Maschinenschlosser) und dem stellvertretenden Ortsvorsitzenden Christian Rubly (37, Geschäftsführer). Auf den weiteren vorderen Plätzen folgen Klaus Ehrhardt (56), Eric Männer (45), Martina Seibel (42), Pascal Bellaire (36), Otto Bauer (51), Ulrich Burger (32) und Inge Lemmerz (62). Für den Kreistag hat die CDU Homburg-Mitte Joachim Jann (55) vorgeschlagen. Die bisherige Kreisbeigeordnete Marlene Schneider (69), die dem Kreistag über 15 Jahre hin angehört hatte, kandidierte nicht mehr. "Der erfolgreiche Hotelier Joachim Jann wird aufgrund seiner Berufserfahrung eine Bereicherung für den Kreistag sein. Denn gerade im touristischen Bereich muss sich der Saarpfalz-Kreis erheblich fortentwickeln. Dieser hat im Wander- und Radtourismus, aber auch bei Städte- und Kulturreisen, sowie im Bereich Gesundheit und Wellness erhebliches Entwicklungspotenzial, wenn es gelingt unter einer gemeinsamen Markenentwicklung über die Kommunen hinaus, zusammenzuarbeiten", so Christian Gläser. Auch die Kreisstadt Homburg müsse im Bereich Tourismus und Kultur ihre Anstrengungen weiter verstärken: "Die Aufwertung des Naherholungsgebietes Jägersburg mit der Ansiedlung des Kletterparkes ist der richtige Weg, genügt aber alleine nicht. Die Zahlen zeigen, Tourismus und Kultur ist ein Wachstumsmarkt. Der Wirtschafts-, Wissenschafts- und Gesundheitsstandort Homburg kann diesen weiteren Schwerpunkt gut vertragen", so der Fraktions- und Stadtverbandsvorsitzende. Insbesondere für eine weitere Steigerung der Attraktivität der Innenstadt zur Erhöhung des Kundenpotenzials und der Besucherzahlen hat sich die CDU ausgesprochen. "Priorität habe hier der Neubau eines Einkaufsmarktes mit Vollsortiment auf dem Gelände des ehemaligen Hela-Wohnexpresses mit Zugang von der Zweibrücker Straße und auch von der Straße Am Zweibrücker Tor", so der CDU-Vorsitzende Markus Emser. Eine Bebauung des Geländes Ecke Tal/Gerberstraße habe weiter hohe Priorität und sei wichtig für die Verdichtung der Innenstadt. "Eine zusätzliche Bebauung des Enklerplatz sei unter Beibehaltung einer ausreichende Anzahl gebührenfreier Parkplätze vorstellbar, so Emser weiter. Eine Entwicklung des DSD-Geländes ist notwendig, dürfe aber nicht zu Lasten der Innenstadt gehen, verdeutlichte Emser. red