1. Saarland

Chorleiter Walter Langenfeld nach schwerer Krankheit gestorben

Chorleiter Walter Langenfeld nach schwerer Krankheit gestorben

Die Musik war seine Leidenschaft, und die teilte Walter Langenfeld weit über vier Jahrzehnte mit seinen Chören. Nach langer, schwerer Krankheit ist Langenfeld in der Nacht auf Mittwoch gestorben.

Am 6. Juni wäre er 64 Jahre alt geworden.

Das Sterbeamt ist am morgigen Samstag um zehn Uhr in der Pfarrkirche seines Heimatortes Saarfels.

Große Betroffenheit herrscht bei den Langenfeld-Chören selbst und weit darüber hinaus. "Der Gesang war lebenslang sein Herzensanliegen, wir sind zutiefst betroffen. Walter Langenfeld bleibt unvergessen", erklärte Günter Altmaier vom Männergesangverein Hülzweiler im Namen aller Mitglieder der Langenfeld-Chöre. Der Verstorbene genoss in der saarländischen Chorlandschaft großes Ansehen. Für sein Engagement in der Chormusik wurde er 2011 von der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Chorverbände zum Chordirektor ernannt. Langenfeld leitete zum Schluss den Rathauschor Saarlouis und die Männerchöre aus Hülzweiler, Roden, Lebach-Steinbach und Weiskirchen. Haydns "Schöpfung", Mozarts "Zauberflöte", Lortzings "Zar und Zimmermann" und "Der Waffenschmied" sind nur einige große Erfolge, die Walter Langenfeld mit seinen Chören feiern durfte. Unter seiner Leitung kam das "Liverpool Oratorio" von Paul McCartney zur saarländischen Erstaufführung.

Walter Langenfeld wurde 1949 in Roden geboren. Er übernahm im Alter von 18 Jahren erstmals die Verantwortung als Chorleiter. In seinem Heimatort Saarfels leitete er 33 Jahre lang den katholischen Kirchenchor, gab den Dirigentenstab im Jahr 2000 an seinen Sohn Stephan weiter.