1. Saarland

Chaos durch erfüllte Wünsche

Chaos durch erfüllte Wünsche

Oberthal. Die Schauspieler boten das, was das Publikum von ihnen erwartet. Nach vielen Verwicklungen und Verwirrungen, komischen Situationen und befreienden Lachern: ein Happy-End. Zum Stück: Wünsche werden wahr - und machen das Leben komplizierter. Die Komödie "Der Butler und die Elfe" von Karin C

Oberthal. Die Schauspieler boten das, was das Publikum von ihnen erwartet. Nach vielen Verwicklungen und Verwirrungen, komischen Situationen und befreienden Lachern: ein Happy-End. Zum Stück: Wünsche werden wahr - und machen das Leben komplizierter. Die Komödie "Der Butler und die Elfe" von Karin C. Schomogyi präsentiert in drei Akten, welches Chaos erfüllte Wünsche anrichten können. Ein gefundener und zurückgegebener Zauberstab lässt die Elfe in ihrer Freude jedem Hausbewohner einen Wunsch erfüllen. Da diese davon nichts ahnen, haben sie auch keine Chance sich die Wünsche zu überlegen. Auf der Oberthaler Bühne sorgten Fiona Federkeil (Elfe), Anne Nilles, Reinhard Wagner (Butler), Ingrid Schön-Federkeil (Tante), Jürgen Wagner (Onkel), Eric Folz (Sohln), Sabrina Scherer (Sohns Frau), Peter Kunz (Freund der Familie), Patrick Färber (Sohn des Freundes), Tilman Schön (Amor), Yvonne Stoer (Psychiaterin), Peter Kunz (Wächter), Melitta Melchior (Kommissarin) dafür, dass diese Story mit viel schauspielerischem Einsatz und dem rechten Gefühl für Tempo und Pointen mit der erforderlichen komischen Distanz zum Leben erwachte und beim Publikum mit Begeisterung aufgenommen wurde. Zum 20. Geburtstag spielten die Mimen locker auf, entwickelten Spannungsbogen um Spannungsbogen und trafen bei den Pointen zielsicher in Schwarze. Und das obwohl die Probenphase lange von Urlaubszeit und Krankheit arg belastet war, wie Vereinssprecher Reinhard Wagner im Gespräch mit der Saarbrücker Zeitung unterstrich. Dies wog um so mehr, als man mit gleich zwölf Schauspielern auf der Bühne ein sehr personalintensives Stück ausgewählt hat. Die Herausforderung wurde gemeistert. "Die Dramaturgie hat gestimmt", bestätigte auch der Präsident des Landesverbandes saarländischer Amateurtheater, Josef Sedlmeier, beim "Künstlerplausch". Die Regie führte auch in der 20. Saison Wolfgang Hargarter. Und der zeigte sich stolz auf seine "Truppe". Das Team habe sich auch diesmal aufs Beste bewährt. Als Souffleuse wirkte Ulrike Wagner in der Technik Sascha Leismann, Thorsten Wagner und Andreas Groß, in der Maske Elke und Agnes Kunz und Christine Diener, im Bühnenbau Bernd Melchior, Rudolf Folz und Filman Schön mit. Für die kommende Theatersaison 2009 will man ein Stück auswählen, das sich mit fünf bis sechs Personen begnügt. Wolfgang Hargarter hat schon einige Skripte in Augenschein genommen und wird demnächst dem Vorstand eine Auswahl präsentieren.

HintergrundAndere beschenken - dieses Motto haben sich die Theaterfreunde Oberthal anlässlich ihres 20-jährigen Bestehens gewählt. Weil sie zugleich auch an die (eigene) Zukunft denken, wurde beschlossen, einen Teil der Einnahmen aus dem Verkauf der Eintrittkarten bei den drei Aufführungen in der Theatersaison 2008 als Spende einer Einrichtung zur Förderung von Kindern und Jugendlichen zukommen zu lassen. Zehn Prozent der Einnahmen werden demnächst von der Vorsitzenden Sylvia Dewes und Vereinsvertretern an das Heilpädagogische Kinder- und Jugendheim der Arbeiterwohlheim am Scheuerberg in Oberthal übergeben. ww