1. Saarland

CDU und FWG wenden sich gegen Musikpark-Kritik

CDU und FWG wenden sich gegen Musikpark-Kritik

Homburg. Nach der Kritik der Grünen sowie der Fraktion für Homburg (FFH) an der Stadtratssitzung zum Musikpark, hat Christian Gläser, Fraktionsvorsitzender der CDU, deren "aktuelle Wortmeldungen" als "erneut nicht sachlich" kritisiert

Homburg. Nach der Kritik der Grünen sowie der Fraktion für Homburg (FFH) an der Stadtratssitzung zum Musikpark, hat Christian Gläser, Fraktionsvorsitzender der CDU, deren "aktuelle Wortmeldungen" als "erneut nicht sachlich" kritisiert. Die Informationen, die in der Sitzung gegeben werden, könnten aus gesetzlichen Gründen nur nicht-öffentlich gegeben werden, führte er aus. Es befremde zudem, wenn diese Kritik von denjenigen komme, die ansonsten für Datenschutz und den Schutz der Belange Dritter eintreten wollen, dies jetzt aber ausblendeten. "Auch die aktuelle Wortmeldung zielt deshalb erneut nur darauf, zu provozieren und skandalisieren", so Gläser weiter. Die CDU-Fraktion fordert die Fraktionen der Grünen und der FFH auf, ihren Politikstil einer kritischen Überprüfung zu unterziehen.Auch die FWG spricht sich für mehr Sachdiskussion im Rat aus. "Dieses permanente ,Wir sind gegen alles und misstrauen jedem' hilft unserer Stadt überhaupt nicht", so Axel Ulmcke. Am Beispiel Musikpark werde das wieder überdeutlich. "Diese Lösung war für unsere Stadt überfällig. Der Standort ist ideal." Der Ursprungsgedanke, "dieses Grundstück zur Anbindung an die bisher politisch verhinderte B 423-Umgehung zu nutzen", sei nach einer Besichtigung der Immobilie überdacht worden. Die Gegenrechnung Abrisskosten - Renovierung oder Neubau sei dann zu dem jetzigen Ergebnis gekommen. red