1. Saarland

CDU schickt Jung auch bei der nächsten OB-Wahl ins Rennen

CDU schickt Jung auch bei der nächsten OB-Wahl ins Rennen

St. Ingbert. Amtsinhaber Georg Jung wird bei der Oberbürgermeisterwahl im nächsten oder übernächsten Jahr für die CDU ins Rennen gehen. Dafür sprechen sich alle CDU Ortsvorsitzenden der Stadt St. Ingbert aus. Der Vorstand des CDU Stadtverbandes hat Georg Jung bereits vor geraumer Zeit zur erneuten Kandidatur vorgeschlagen. Stephan Toscani (St

St. Ingbert. Amtsinhaber Georg Jung wird bei der Oberbürgermeisterwahl im nächsten oder übernächsten Jahr für die CDU ins Rennen gehen. Dafür sprechen sich alle CDU Ortsvorsitzenden der Stadt St. Ingbert aus. Der Vorstand des CDU Stadtverbandes hat Georg Jung bereits vor geraumer Zeit zur erneuten Kandidatur vorgeschlagen.

Stephan Toscani (St. Ingbert-Mitte), Jörg Schuh (Rohrbach), Michael Rinck (Hassel), Lydia Schaar (Oberwürzbach) und Werner Trautmann (Rentrisch) erklärten heute gemeinsam: "Georg Jung hat hervorragende Arbeit als Oberbürgermeister geleistet. St. Ingbert hat in den vergangenen Jahren einen Entwicklungssprung gemacht. Das ist sein wesentlicher Verdienst. Deshalb ist es für uns klar, dass wir ihn für eine weitere Amtszeit unterstützen. Georg Jung ist ein Mann der klaren Worte. Er ist einer, der in schwierigen Zeiten unangenehme Wahrheiten sagt", bestätigen sie einheitlich.

Die Entwicklung verschiedener Gewerbegebiete habe Jung vorangetrieben. Die Schaffung von Arbeitsplätzen wurde von Jung zur Chefsache gemacht und erfolgreich umgesetzt. Unter seiner Amtszeit hat sich St. Ingbert als Familienstadt und als Bildungsstandort für die Region positioniert. Es gäbe kaum eine Stadt im Saarland, in der Familien so stark unterstützt würden wie in St. Ingbert. Zu den Leistungen Georg Jungs gehörten auch die Ansiedlung des Landesverwaltungsamtes und des Landesinstituts für präventives Handeln in St. Ingbert.

Auch an der Tatsache, dass ganz St. Ingbert zur Biosphäre Bliesgau gehört, habe der Oberbürgermeister mitgearbeitet. "Die Biosphäre und damit die gemeinsame Gestaltung der Region, auch in Zusammenhang mit dem demografischen Wandel, sind wichtige Zukunftsthemen", sind sich die Vorsitzenden einig. Georg Jung habe diese Themen auf einen vorderen Platz seiner Agenda gesetzt.

"Wir leben in schweren Zeiten. Mit Georg Jung an der Spitze hat St. Ingbert die Chance, gestärkt aus der Krise herauszukommen. Wichtige Weichen hierfür sind gestellt", so die CDU-Chefs einheitlich. Deshalb müsse Georg Jung seine Arbeit fortsetzen.

"Ich habe das Amt des Ortsvorsitzenden der CDU St. Ingbert Mitte auch deshalb übernommen, weil ich die Wiederwahl Georg Jungs vor Ort unterstützen will", sagte Innenminister Stephan Toscani. Unterstützt wird die Kandidatur auch von der Stadtratsfraktion der Christdemokraten. red