1. Saarland

Cavalluna in Saarbrücken

Pferdeshow in Saarbrücken : Hoch zu Ross in die „Welt der Fantasie“

In vollem Galopp durch die Manege: „Cavalluna“ begeisterte am Wochenende 7800 Besucher mit vier Shows in der Saarlandhalle.

Tanzende Pferde, Reiter, die schier unglaubliche Stunts zeigen, und Artisten, die durch die Lüfte schweben – in der „Welt der Fantasie“ ist alles möglich. Auf der gleichnamigen, neuen Tour gastierte die früher unter dem Namen „Apassionata“ bekannte Pferde-Gala „Cavalluna“ am Wochenende für gleich vier Shows in der Saarlandhalle Saarbrücken. 7800 Zuschauer begleiteten den jungen Tahin auf seiner Reise, bei der seine Wünsche Wirklichkeit wurden.

Zu den Höhepunkten zählten erneut die Trickreiter der Hasta Luego Academy. Zu Rock-Rhythmen zeigten sie waghalsige Stunts hoch zu Ross. So sprangen sie – während das Pferd in vollem Tempo durch die Manege galoppierte ab und in Sekundenschnelle wieder auf, schlängelten sich unter dem Bauch und sogar unter dem Hals der Tiere durch und ernteten dafür tosenden Applaus.

Zu den großen Stars der Show gehörte auch das Mini-Pony von Bartolo Messina aus Italien. Dieses sprang zum Beispiel über einen Mann, zeigte schwierige Lektionen und lief einem Großpferd zwischen den Beinen durch. Für Comedy-Einlagen sorgte zudem Laurent Daniel. Sein Esel bildete zusammen mit einigen Tänzern eine Polonaise.

Auch das „Spiel mit dem Feuer“ und Lichteffekte durfte in der neuen Show nicht fehlen. Pferde sprangen über flammende Hindernisse und die Equipe um den mehrfachen spanischen Meister Sebastian Fernández präsentierte mit brennenden Garrochas, also langen Holzstäben, die traditionelle Hirtenreitweise. Neu war dagegen der Einsatz moderner LED-Technik: Die so bunt blinkenden Vierbeiner und die Tänzer verwandelten die Manege in ein fantasievolles Farbenmeer.

Die rund zehn Tänzer und Artisten nehmen in der „Welt der Fantasie“ im Vergleich zu den Vorgänger-Shows einen wesentlich größeren Teil ein und dominieren in vielen Szenen die „vierbeinigen Stars“. Zumindest bei der Premiere gelang diesen nicht jedes Kunststück. Doch das Publikum verzieh ihnen gerne ihre gelegentlichen „Patzer“. Zudem ist das neue Programm insgesamt weniger rasant und actiongelanden, sondern eher poetisch. Einige der jüngsten Pferdefans wurden dabei schnell unruhig.

Aber auch die „ruhigen Momente“ sorgten für Höhepunkte der Show. In den Freiheitsdressur-Nummern liefen bis zu acht Pferde durch die Manege, legten gegenseitig ihre Köpfe auf den Rücken der anderen Tiere und schritten rückwärts. Für „Cavalluna“ ein Beispiel für die Freundschaft und das Vertrauen zwischen Mensch und Tier.

Hauptdarsteller Tahin musste auf seiner Reise durch die „Welt der Fantasie“ dagegen innere Kämpfe zwischen Selbstvertrauen und Zweifel austragen. In Szene gesetzt wurden diese durch ein Duell: Claus Luber brauste mit seinem von vier Tieren gezogenen Streitwagen mit über 50 Stundenkilometern durch die Halle. Sein Kollege Laury Tisseur nahm die Verfolgung mit seiner ungarischen Post auf, bei der er auf zwei nebeneinander galoppierenden Pferden stand. Nach zweieinhalb Stunden siegte schließlich die Liebe und Tahin kam mit der schönen Naia zusammen.

Auch auf der nächsten Tour „Legende der Wüste“ kommt die Pferdegala „Cavalluna“ am 9. und 10. November 2019 wieder in die Saarlandhalle nach Saarbrücken.

Weitere Infos zur Show unter
www.cavalluna.de