Bunte Vielfalt an Bildungsangeboten Ehrenamt hoch im Kurs "Menschen sind für uns eine Herausforderung"Spezielles Angebot für Singles

Bunte Vielfalt an Bildungsangeboten Ehrenamt hoch im Kurs "Menschen sind für uns eine Herausforderung"Spezielles Angebot für Singles

Homburg/St. Ingbert. Die Evangelische Akademie im Saarland beschreitet neue und interessante Pfade in der Erwachsenenbildung. Dabei gibt sie der religiösen Bildung von Jungen und Mädchen in Schulen, Kindergärten und Kindertagesstätten breiten Raum. Dem Projekt "Erziehen und Begleiten" kommt dabei eine zusätzliche Bedeutung zu

Homburg/St. Ingbert. Die Evangelische Akademie im Saarland beschreitet neue und interessante Pfade in der Erwachsenenbildung. Dabei gibt sie der religiösen Bildung von Jungen und Mädchen in Schulen, Kindergärten und Kindertagesstätten breiten Raum. Dem Projekt "Erziehen und Begleiten" kommt dabei eine zusätzliche Bedeutung zu. Darauf macht die Leiterin der Akademie, die Theologin Johanna Wittmann, im Gespräch mit der Saarbrücker Zeitung aufmerksam. Der modernen Kommunikation wie etwa dem Internet oder der Kunst und Fotografie sowie der Sinnsuche gibt sie ebenfalls großen Raum in ihrem neuen Programm für das 1. Halbjahr 2010, das jetzt erschienen ist. "Ein Tanztag im Sommer" oder "Das Leben - ein Tanz" gehören auch zu den Bereichen "Sinne, Kreativität oder Meditation". Studienleiter Hans-Hermann Bendzulla, der lange in der Sozialarbeit in Homburg tätig war, unterstreicht im Gespräch mit unserer Zeitung das generell gestiegene Interesse an den Workshops, Kursen, Seminaren und Exkursionen der Akademie: "Zu vielen Veranstaltungen kommen bis zu 100 Frauen und Männer. Vor allem nimmt die Zahl aus dem Saarpfalz-Kreis ständig zu." Bendzulla sagte weiter: "Meditatives Tanzen und Suche nach Harmonie für Körper, Seele und Geist erfreuen sich auch immer größerer Beliebtheit."Die Möglichkeit, einen Kulturführerschein für das Saarland zu erwerben, sei auf große Resonanz gestoßen. Die Bandbreite reicht hier von der Malerei über Theater bis zum Film. Auch neue Erfahrungen mit dem Fotoapparat zu machen oder mit dem Fotoapparat neue Orte zu entdecken, sei gut angenommen worden. Auf eine neue Erfahrung lassen sich Akademie und das Bildungszentrum der Arbeitskammer in Kirkel ein. "Hinterm Horizont geht's weiter - Weichen stellen für das Leben nach der Erwerbsarbeit" heißt ein mehrtägiges Seminar im April im Zentrum in Kirkel. Ziel sei es, die veränderte Lage nach dem Arbeitsleben, "auch die neue Freiheit", richtig einzuordnen und damit umzugehen. Für Geschichts-Interessierte hat die Akademie einige Sonderangebote bei den Studienreisen und Exkursionen, etwa eine Kulturreise nach Eisenach, ins protestantische Paris, ins lothringische Stahlrevier oder ins sächsische Vogtland. Weitere Höhepunkte dürften Wanderungen, darunter im Juni die auf dem Hugenottenweg sein. Ganz neu ist eine "Ökumenische Pilger- und Kulturwanderung durch den Bliesgau" auf den Pfaden des berühmten Jakobspilgerweges. Die Wandertour geht über drei Tage (20. bis 22. Juni) mit zwei Übernachtungen in Dörfern.Neues Terrain betritt die Akademie auch bei den speziellen kirchlichen Angeboten. Seminare extra für Presbyterinnen und Presbyter, Controlling in den Kirchengemeinden, nachhaltige Finanzplanung oder einen Bibelkurs runden dieses Programm ab. Erste Erfahrungen mit Presbytern seien "sehr positiv verlaufen". Zusätzlich gibt es Workshops oder Seminare zur Religionspädagogik oder zu Erziehungsfragen. "Vor allem das Thema Pubertät dürfte Eltern und auch Großeltern interessieren. Die Abende heißen 'Zwischen den Welten'", sagt Studienleiter Bendzulla weiter. Ein von einer Schauspielerin angeleiteter Kurs, der an drei Montagen angeboten wird, fördert selbstsicheres Auftreten und lebendiges Reden. Dazu kommt eine Veranstaltung, in der man die französische Sprache erlernen kann. Das Überwinden von Sprachbarrieren sei das Ziel. Gleich mehrere Kooperationspartner hat hier die Akademie, darunter die Katholische Erwachsenenbildung (KEB), das Evangelische Büro Saarland und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz. Die Akademieleiterin Johanna Wittmann äußert noch eine Bitte: "Bitte unbedingt rechtzeitig anmelden. Zu all unseren Angeboten sind Anmeldungen ab sofort möglich." Das Programm ist unter Tel. (06898) 16 96 22 erhältlichHomburg/Zweibrücken. Die Evangelische Arbeitsstelle Bildung und Gesellschaft ist eine Einrichtung der Evangelischen Kirche der Pfalz. Sie hat ihren Sitz in Kaiserslautern. Es gibt auch eine Regionalstelle Westpfalz, die auch die Kirchenbezirke Homburg und Zweibrücken umfasst. Erst vor wenigen Tagen haben sich Bildungsbeauftragte einzelner Kirchengemeinden im Dekanat Zweibrücken, zu denen auch Einöd-Ingweiler und die Bliestalgemeinden zählen, in Zweibrücken zu einem ersten Gedankenaustausch mit dem Bildungsreferenten Winfried Franck getroffen. Die Arbeitsstelle arbeitet in den Fachbereichen Familienbildung, Erwachsenenbildung, Arbeitswelt und Politik, Männer und Frauen. In dem soeben erschienen neuen Halbjahresprogramm werden Studienfahrten und Freizeiten, Fortbildungen und vielfältige Seminare und Tagungen bis Juni angeboten. Mit "Kompetent im Ehrenamt" wird eine bewährte Fortbildungsreihe für Ehrenamtliche weitergeführt. Für Frauen gibt es ein spezielles Programm. Darauf macht die Theologin und Referentin Barbara Kohlstruck von der Bildungsarbeitsstelle aufmerksam. Auch gebe es zusätzliche Beratungsangebote, etwa die landwirtschaftliche Familienberatung der Landeskirche oder die Beratungsstelle Arbeitsplatzkonflikte und Mobbing. In Speyer hat zudem die Evangelische Akademie der Pfalz ihren Sitz. Das Leitbild dieser Bildungseinrichtung lautet: Raum für Dialog, Zeit für Orientierung und Mut zur Urteilsbildung. jkn Informationen unter Tel. (0631) 364 21 11Homburg/St. Ingbert. Was Menschen interessiert, verunsichert, bewegt und antreibt, fordert uns heraus. So heißt es bei der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) im Bistum Speyer, zu dem auch der Saarpfalz-Kreis gehört. Dort ist die Theologin und Anglistin Gertrud Fickinger die Leiterin der KEB mit Sitz in St. Ingbert. Das Motto "bunt und lebendig, Gott und die Welt" spiegelt die Bandbreite der Angebote der KEB wider, sagt sie im Gespräch mit der Saarbrücker Zeitung. In Seminaren und Vorträgen, im Zuhören und im Dialog lernen Menschen, ihr Leben zu verstehen, neue Perspektiven zu entwickeln und Veränderungen vorzunehmen. Die KEB Saarpfalz umfasst das Gebiet des zum Bistum Speyer gehörenden Teiles des Saarlandes mit den Städten St. Ingbert, Blieskastel, Homburg und Bexbach. "Katholisch formuliert, handelt es sich um das Dekanat Saarpfalz, das seinerseits fast identisch ist mit dem Saarpfalzkreis. Im Westen gehören Ensheim, Eschringen und Schnappach nicht mehr zum Kreis, aber noch zum Dekanat und damit zur KEB-Region", fügt sie an. Die Regionalstelle bietet den ehrenamtlichen Mitarbeitern in den Pfarreien der Region, in Verbänden und Einrichtungen verschiedene Servicedienste an und plant und organisiert das Zentralprogramm sowie Fortbildungsangebote. Fickinger, die auch KEB-Vorsitzende im Saarland ist, sagte: "Wir verstehen uns als Servicestelle." Zu den wichtigen Aspekten zählen: wohnortnahes Programm, ehrenamtliches Engagement, Aufgreifen der Interessen der Menschen vor Ort, qualifizierte und gesprächsbereite Referenten. Allgemeine Themenschwerpunkte sind geistliche Musik, Kirche und Kunst und Erziehungsfragen. Saarpfalz-Besonderheiten sind die Reihe "vergessene Autoren" (zurzeit Marie-Luise Kaschnitz), das Beschäftigen mit der Pius-Bruderschaft, Naturwissenschaft und Glaube und mit der Hospizarbeit. Herausragt der Kurs "Ikonen schreiben", der erstmals im März angeboten wird. Darüber hinaus gibt die Regionalstelle halbjährliche Veranstaltungsprogramme heraus, die gratis und unverbindlich angefordert werden können. Fickinger: "Die Katholische Erwachsenbildung habe sich in den vergangenen Jahren mit ihrem breiten und umfangreichen Angebot in der allgemeinen und politischen Weiterbildung etabliert." jknInfo-Tel: (06894) 9 63 05 16Homburg. Die evangelische Familienbildungsstätte des Diakonischen Werkes an der Saar hat über 100 Angebote in ihrem neuen Programm. "Unter dem Motto 'Lernen, Familie zu leben' möchten wir mit unseren Bildungsangeboten Wissen vermitteln und Alltags- und Erziehungskompetenzen stärken", sagt Anna Schwarz-Hartz, Leiterin der Bildungsstätte, zu unserer Zeitung. Die Themenfelder reichen von Geburtsvorbereitung mit Yoga und Qigong über Eltern-Kind-Gruppen, Elternkursen zu Erziehungs- und Wertefragen bis zu hin Seminaren für Singles. jknDas ausführliche Programm gibt es unter Tel. (0681) 613 48.

Auf einen BlickHomburg und Zweibrücken sind mit ihren protestantischen Kirchenbezirken Mitglieder der Evangelischen Akademie im Saarland, die ihren Sitz in Völklingen hat. Sie wird unterhalten von einem Verein gleichen Namens. Sie ist eine Flächenakademie, das heißt ihre Studienleiter sind unterwegs in den Gemeinden, wo die Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit den evangelischen Einrichtungen stattfinden. Mitglieder sind auch die evangelischen Kirchenkreise im rheinischen Teil des Saarlandes sowie die Evangelische Kirche im Rheinland in Düsseldorf und die Evangelische Kirche der Pfalz in Speyer. Dazu gibt es Fördermitglieder. Der Vorsitzende der Akademie ist der Völklinger Theologe, Hartmut Richter, seine Stellvertreterin Pfarrerin Christine Unrath, Beisitzer ist Pfarrer Uwe Schmidt. Ein Beirat wirkt am Akademiegestalten mit. Dem gehören Personen an, die durch ihre Berufe oder Mitwirkung im öffentlichen Leben mit der Weiterbildung vertraut sind. jkn

Mehr von Saarbrücker Zeitung