Was über sein Drei-Tage-Büro bekannt ist Bundespräsident Steinmeier verlegt seinen Amtssitz an Stelle, an der Probleme des Saarlandes sichtbar sind

Völklingen/Berlin · Wenn Frank-Walter Steinmeier seinen Amtssitz am Dienstag drei Tage ins Saarland verlegt, dann tatsächlich an eine Stelle, an der Probleme des Landes sichtbar sind.

 Das Alte Rathaus Völklingen ist auf dem Bild von 2016 noch komplett zu sehen, die Turmspitze ist im Februar vor einem Jahr während eines Sturms abgebrochen.

Das Alte Rathaus Völklingen ist auf dem Bild von 2016 noch komplett zu sehen, die Turmspitze ist im Februar vor einem Jahr während eines Sturms abgebrochen.

Foto: picture alliance / BeckerBredel/dpa Picture-Alliance / BeckerBredel

Der Bundespräsident zieht nach Völklingen im Saarland – wenn auch nur für drei Tage. Frank-Walter Steinmeier verlegt seinen Amtssitz vom gut 700 Kilometer entfernten Berliner Schloss Bellevue vom 7. bis zum 9. März ins Alte Rathaus Völklingen. Wir hätten gerne vorab einen Blick in sein Völklinger Büro geworfen, aber – Vorsicht ist bekanntlich die Mutter der Porzellankiste – das Bundeskriminalamt wollte lieber nicht, dass die genaue Lage bekannt wird. Immerhin so viel kann gesagt werden: Um das Drei-Tage-Büro einzurichten – den Bund der Steuerzahler wird es freuen – wurde vorhandenes Mobiliar genutzt: ein Schreibtisch plus Schreibtischstuhl und ein Besprechungstisch mit vier bis sechs Stühlen. Lediglich das benötigte Büromaterial haben Mitarbeiter des Bundespräsidialamtes im Gepäck.