Bundespolizei kämpft im Saarland aus der Luft gegen Schleuser

Großaktion im Saarland : Bundespolizei kämpft aus der Luft gegen Schleuser

Hubschraubersprungfahndung: So nennen es Ermittler, wenn sie ihre Kollegen blitzschnell von einem Punkt zum anderen bringen, um Banden einzuschüchtern zu stoppen.

Entlang der Grenze zu Frankreich und Luxemburg haben am Donnerstag (23. Mai) 230 Bundespolizisten über 480 Fahrzeuge und 800 Menschen kontrolliert. Sie waren zwischen 10 und 18 Uhr auch mit Helikoptern unterwegs, um beispielsweise Schleuser durch den blitzschnellen Einsatz zu überraschen.

Nach Informationen der zuständigen Bundespolizeidirektion in Koblenz fassten die Ermittler neun Tatverdächtige, die unerlaubt einreisen wollten. Bei fünf weiteren ging es darum, ihren aktuellen Aufenthaltsort zu ermitteln. Zudem verhafteten die Beamten zwei Männer: einen 28-jährigen Kroaten, der abgeschoben werden sollte. Das hatte die Staatsanwaltschaft Waldshut-Tiengen beschlossen und nach ihm suchen lassen. Ein Albaner sollte ebenfalls zurück in seine Heimat. Was den Polizisten außerdem auffiel: Drogen, Waffen und drei Fahrer, die gar keinen Führerschien hatten.

Mehr von Saarbrücker Zeitung