Bundesbürger mehrheitlich für eigenständiges Saarland

Bundesbürger mehrheitlich für eigenständiges Saarland

Köln/Saarbrücken. Das Saarland sollte nach Ansicht der meisten Bundesbürger seine Eigenständigkeit behalten. Nur 29 Prozent wollen eine Angliederung des Saarlandes an Rheinland-Pfalz, ergab eine repräsentative Umfrage des Kölner Instituts "YouGov" im Auftrag von "Zeit online"

Köln/Saarbrücken. Das Saarland sollte nach Ansicht der meisten Bundesbürger seine Eigenständigkeit behalten. Nur 29 Prozent wollen eine Angliederung des Saarlandes an Rheinland-Pfalz, ergab eine repräsentative Umfrage des Kölner Instituts "YouGov" im Auftrag von "Zeit online".51 Prozent der Befragten plädierten direkt für die Eigenständigkeit, weitere 20 Prozent hatten dazu keine Meinung. Bemerkenswert an der Umfrage ist der Umstand, dass die Frage nach der Eigenständigkeit des Saarlandes geschlechter-spezifisch unterschiedlich beantwortet wird. Während sich 43 von 100 Männern für ein eigenes Bundesland Saarland aussprachen und fast genau so viel dagegen waren (41), plädierten 58 Prozent der Frauen für die Eigenständigkeit des kleinsten deutschen Flächenlandes. 18 Prozent waren für eine Fusion mit Rheinland-Pfalz.

Grundsätzlich halten die Deutschen offenbar nicht viel davon, das föderale System zu ändern: Nur 37 Prozent wollen die Zahl der Bundesländer reduzieren. "YouGov" befragte zwischen dem 13. und 15. März 2012 per Online-Interview 1006 Personen. bb

Mehr von Saarbrücker Zeitung