Bürger üben Kritik bei Europasprechstunde in Neunkirchen

Neunkirchen · . Erstmals gab es auf dem Marktplatz Neuer Markt in der Nähe des Rathauses in Neunkirchen eine Europasprechstunde der saarländischen Landesregierung.

Helma Kuhn-Theis, Bevollmächtigte für Europaangelegenheiten, hatte im Rahmen ihrer Sommertour ihren Sprechstundenstand dort aufgebaut.

Die Tour machte Station auf 16 Marktplätzen im ganzen Saarland, wie es in einer Pressemitteilung des Ministeriums heißt. Bei aller Zustimmung gab es auf dem Stummplatz aber durchaus auch kritische Worte.

Vorschläge wurden in der Sprechstunde notiert: Ein gemeinsames Ausweisdokument wurde mehrfach vorgeschlagen Neben der Diskussion um Vor- und Nachteile der EU hatte die Europabevollmächtigte aber auch etwas "Schmackhaftes" im Gepäck: Das frisch gedruckte Kochbüchlein "Zu Tisch bei Freunden" wurde verteilt. In ihm haben "echte Europäer aus dem Saarland und aus Frankreich", die privat oder berufliche Bindungen zum jeweiligen Nachbarn haben, ein Rezept aus ihrer Privatsammlung beigesteuert.