1. Saarland

Bühne frei für junge Bands

Bühne frei für junge Bands

Henrik Bergmann und André Piro wollen Nachwuchs-Musiker fördern. Dazu haben sie die Konzertreihe „Support your Scene“ gestartet. Der nächste Termin steht schon: Am 28. April im Jugendzentrum Saarlouis.

Für junge Bands ist es oft schwierig, einen Auftritt zu bekommen. Das wollen Henrik Bergmann (22) und seine Band Indecent Behavior ändern. Gemeinsam mit dem Sozialarbeiter André Piro (26) haben sie die Konzertreihe "Support your Scene" ins Leben gerufen. Sie bietet unbekannten Gruppen die Möglichkeit, im Jugendzentrum (Juz) Saarlouis vor einem größeren Publikum auf der Bühne zu stehen. Im Interview erzählen Bergmann und Piro von dem Projekt.

Herr Bergmann, wie sind Sie auf die Idee gekommen, eine Konzertreihe zu organisieren?

Bergmann Ich spiele selbst in einer Band und habe gemerkt, wie schwierig es ist, an Konzerte zu kommen. Vor allem außerhalb, wo einen die Leute nicht kennen. Das wollen wir im Saarland ändern.

Warum ist der Start für junge Bands so schwierig?

Piro Die Gruppen müssen bei Einrichtungen oder Clubs anfragen. Dort müssen sie die Miete bezahlen, das Mischpult, den Haustechniker und im schlimmsten Fall auch noch die Theke. Da haben sie direkt hohe Fixkosten. Obwohl sie nicht wissen, ob zu ihrem Konzert genug Leute kommen. Das ist hier im Juz anders; Die Ehrenamtlichen vor Ort helfen bei der Organisation. Der Eintritt geht immer an die Bands und es ist auch egal, wenn nur fünf Leute zum Auftritt kommen.

Wie sieht das Konzept von "Support your Scene" aus?

Bergmann Wir veranstalten etwa alle zwei Monate ein Konzert. Die Musikrichtung ändert sich immer. An einem Abend spielen zwei Bands aus der Region und zwei Bands von außerhalb. Uns ist es wichtig, die Qualität hochzuhalten. Bis jetzt hatten wir gute Bands dabei. Das soll auch so bleiben.

Wie viele Konzerte gab es denn schon?

Bergmann Bisher haben wir zwei Konzerte auf die Beine gestellt. Eins für Punk-Bands im Januar und eins für deutschen Indie-Rock im März. Wir haben jetzt noch zwei Termine, am 28. April und am 10. Juni, ausstehen. Weitere sind in Planung.

Piro Die ersten beiden Konzerte liefen schon ziemlich gut. Es waren jeweils zwischen 100 und 150 Besuchern da. Und wir bekommen schon sehr viele Anfragen von Bands.

Was erwartet die Besucher beim Konzert am Freitag, 28. April?

Bergmann Beim nächsten Mal wird es Pop-Punk auf der Bühne geben. Es kommen wieder zwei Bands von außerhalb. Die Gruppe Suck it up aus Mannheim und City Kids! feel the beat aus Ulm. Außerdem haben wir noch zwei lokale Bands. Waste of Mind aus Saarlouis und Tides aus Saarbrücken. An diesem Abend sind erstmals auch unsere Partner "Viva con Agua" dabei. Sie sammeln Pfand und bauen von dem Geld Trinkwasserbrunnen in Afrika.

Welche Gruppen können an dem Projekt teilnehmen?

Bergmann Mitmachen kann natürlich jede Band. Auch bekannte. Nur legen wir eben Wert darauf, alles unkompliziert zu machen und auch unbekannteren Bands eine Bühne zu bieten.

Piro Die meisten Bands, die sich bei uns melden, haben noch kein Album rausgebracht. Sie sind gerade dabei, eine EP aufzunehmen, irgendwo in einem Keller.

Hat die Konzertreihe noch ein Ziel, außer junge Bands zu fördern?

Bergmann Wir haben festgestellt, dass viele Menschen nur noch auf große Konzerte gehen. Wenn Bands spielen, von denen sie jedes Lied auswendig kennen. Wir wollen in Saarlouis wieder eine Konzertkultur aufbauen. Die Menschen sollen hingehen, weil was los ist. Ob sie die Bands kennen oder nicht. Wir wollen einfach erreichen, dass es wieder mehr Konzerte in Saarlouis gibt.

Die Fragen stellte Sarah Konrad.

Zum Thema:

André Piro (links) und Henrik Bergmann (rechts) beim Gespräch in der Redaktion der Saarbrücker Zeitung. Foto: Konrad. Foto: Konrad

Die Konzertreihe im Juz Utopia Saarlouis Das Konzert am Freitag, 28. April, beginnt um 20 Uhr im Jugendzentrum Juz Utopia, Lisdorferstraße 16a in Saarlouis. Die Musikrichtung an diesem Abend: Pop-Punk. Karten gibt es für fünf Euro an der Abendkasse. Bands, die gerne einmal im Juz auftreten möchten, können sich an Henrik Bergmann oder André Piro wenden. Entweder über Facebook unter www.facebook.de/utopiasls oder per E-Mail an konzerte@juz-united.de