Brisante Duelle zwischen Erzrivalen

Bardenbach. Bezirksligist SV Bardenbach ist am Wochenende Ausrichter des Fußball-Turniers um den Pokal der Stadt Wadern. Dieser interessante Kräftevergleich der Fußballvereine der Stadt Wadern wird schon seit 1967, damals hieß er noch Amtspokal, ausgetragen. Seit 1978 wird um den Stadtpokal gespielt

 Kann die SG Wadrill/Löstertal am Wochenende in Bardenbach ihren Titel beim Waderner Stadtpokal verteidigen? Foto: Erich Brücker

Kann die SG Wadrill/Löstertal am Wochenende in Bardenbach ihren Titel beim Waderner Stadtpokal verteidigen? Foto: Erich Brücker

Bardenbach. Bezirksligist SV Bardenbach ist am Wochenende Ausrichter des Fußball-Turniers um den Pokal der Stadt Wadern. Dieser interessante Kräftevergleich der Fußballvereine der Stadt Wadern wird schon seit 1967, damals hieß er noch Amtspokal, ausgetragen. Seit 1978 wird um den Stadtpokal gespielt. Waren in den Siebziger und Achtziger Jahren noch bis zu 14 Mannschaften im Wettstreit, so sind heute nur noch sechs mit von der Partie. Der Grund: Bis auf den Ausrichter SV Bardenbach und den SV Lockweiler/Krettnich gibt es keine Vereine mehr ohne Spielgemeinschaft. Zuletzt schlossen sich der FC Wadrill und der SV Löstertal vor einem Jahr zur SG Wadrill/Löstertal zusammen. Zudem gibt es noch drei weitere Spielgemeinschaften: die SG Noswendel/Wadern, die SG Morscholz/Steinberg sowie die SG Nunkirchen/Büschfeld. Vereine wie den SV Oberlöstern/Kostenbach, VfB Altland oder Sportfreunde Überlosheim gibt es dagegen schon längst nicht mehr.Demzufolge wurde auch im Laufe der Jahre die Dauer des Turniers von bis zu sieben Tagen zurückgeschraubt auf immer weniger Turniertage. Aber verzichten möchten die Hochwaldvereine auch nicht auf dieses Traditionsturnier, zumal es in der Vorbereitungszeit zur neuen Saison noch immer ein sportlicher Anziehungspunkt mit brisanten Rivalenkämpfen und guter Zuschauerresonanz ist. Zudem ist es auch ein weiterer Härtetest für Kondition und Spielstärke der teilnehmenden Mannschaften, die seit mehr als zwei Wochen im Vorbereitungstraining sind.

Zwei Tage reichen an diesem Wochenende aus, um einen neuen Titelträger und Nachfolger der SG Wadrill/Löstertal zu ermitteln. "Zwei Spiele, zwei Siege - schon ist das Endspiel erreicht", ist das Turnier an der Prims überschrieben.

Los geht es an diesem Samstag um 14.30 Uhr mit der Partie des SV Bardenbach gegen die SG Noswendel/Wadern (Spiel eins). Um 16.25 Uhr spielen die SG Morscholz/Steinberg und der SV Lockweiler/Krettnich (Spiel zwei) um einen weiteren Verbleib im Wettbewerb. Für 18.20 Uhr ist das dritte K.o.-Spiel zwischen der SG Wadrill/Löstertal und der SG Nunkirchen/Büschfeld angesetzt. Weiter geht es am Sonntag mit den Halbfinalspielen. Der Sieger des ersten Spiels trifft ab 14 Uhr auf den Sieger des dritten Spiels, während der Sieger aus Spiel zwei gegen den besten Verlierer anzutreten hat (15.20 Uhr). Nach einem Jugend-Einlagespiel, das um 16.40 Uhr erfolgt, wird das Endspiel um 17.45 Uhr angepfiffen.