1. Saarland

"Brauchen dringend einen Erfolg"

"Brauchen dringend einen Erfolg"

Überherrn. Nein, Achim Jung ist nicht zu beneiden. In den letzten drei Spielen der Handball-Saarlandliga erlebte der Trainer des HC Überherrn auf der Bank drei bittere Niederlagen mit, zuletzt die 27:41-Klatsche bei Titelanwärter TBS Saarbrücken. Am kommenden Samstag, 18 Uhr, empfängt das bislang punktlose Saarlandliga-Schlusslicht nun den HC Dillingen-Diefflen

Überherrn. Nein, Achim Jung ist nicht zu beneiden. In den letzten drei Spielen der Handball-Saarlandliga erlebte der Trainer des HC Überherrn auf der Bank drei bittere Niederlagen mit, zuletzt die 27:41-Klatsche bei Titelanwärter TBS Saarbrücken. Am kommenden Samstag, 18 Uhr, empfängt das bislang punktlose Saarlandliga-Schlusslicht nun den HC Dillingen-Diefflen. Aber auch gegen die Hüttenstädter hängen die Punkte in der Adolf-Collet-Halle hoch. Daran ändert auch der Heimvorteil nichts. "Ein Sieg wäre ein Schub fürs angekratzte Selbstvertrauen meiner Spieler und Balsam für meine Seele", sagt Jung, der im Vorbereitungs-Training auf den fünften Spieltag mit Co-Trainer Hardy Roser Schwerstarbeit leistet. Vier Spiele, vier Niederlagen - die Hoffnung hat der neue HC-Teamchef aber noch nicht aufgegeben. Schließlich wusste er, worauf er sich einlässt. Hintergrund: Kurz vor Jungs Amtsantritt im Sommer hatte fast das komplette alte Team nach Differenzen mit dem Vorstand das Handtuch geworfen. Statt mit einer gewachsenen Saarlandliga-Mannschaft in die Vorbereitung zu gehen, musste Jung um die drei verbliebenen Spieler eine völlig neue Truppe aufbauen. Jung, der schon Co-Trainer beim Frauen-Bundesligisten Trier war, ging das Risiko ein. Notgedrungen stockte er den Rest-Kader mit Spielern aus der 2. Mannschaft, dem B-Liga-Meister-Team, auf. Ein Himmelfahrts-Kommando. Die missliche Situation überrascht ihn deshalb nicht. "Der Unterschied zwischen B-Klasse und Saarlandliga ist einfach riesig", seufzt Jung. Bereut hat er seine Entscheidung trotzdem nicht, auch wenn er zugibt, manchmal niedergeschlagen zu sein. Auch der unbändige Wille seiner Spieler sei nicht mehr so groß wie im Auftaktspiel, bedauert er. Gegen Zweibrücken führte Überherrn im ersten Saisonspiel kurz vor Schluss mit vier Toren und verlor am Ende nur wegen fehlender Cleverness mit 34:36. Die folgenden Niederlagen waren deutlicher. "Wenn die Jungs zurückliegen, lassen sie zu schnell den Kopf hängen. Sie brauchen dringend einen Erfolg", sagt Jung. Dass der nun ausgerechnet gegen den Lokal-Rivalen Diefflen ins Haus schneit, ist unwahrscheinlich. Auch der HC-Trainer zeigt sich skeptisch: "Wir sind noch nicht so weit und brauchen eigentlich noch einen Monat Vorbereitung. Für uns fängt die Runde erst so richtig im November an."

Auf einen BlickHohen Besuch erwartet der TuS Elm-Sprengen am kommenden Samstag. Wenn um 18 Uhr in der Jahnsporthalle Schwalbach der Anpfiff gegen den Tabellenzweiten TBS Saarbrücken ertönt, ist Liga-Neuling Elm (Platz zehn) krasser Außenseiter. Und das umso mehr, als Sprengen mit Thomas Schlink einen Leistungsträger verloren hat. Nach Differenzen mit der Mannschaft wechselt der Torjäger ab sofort zum Lokal-Rivalen HC Dillingen-Diefflen. In der Saarlandliga der Frauen liegt der HC Schmelz nach der hohen 19:28-Niederlage in Dudweiler auf Rang fünf. Beim Abstiegskandidaten TV Kirkel ist am Samstag, 18 Uhr, ein Sieg Pflicht. Die HG Saarlouis hat ihr Spiel bei Tabellenführer Fischbach mit 23:26 verloren. Nun ist der Tabellenneunte aber bei Liga-Schlusslicht SG Brotdorf (Sonntag, 18 Uhr) klarer Favorit. ros