1. Saarland
  2. Blick zum Nachbarn
  3. Luxemburg

Luxemburgischer Außenminister fordert: Grenzen müssen so schnell wie möglich wieder geöffnet werden

Kostenpflichtiger Inhalt: Europa : Luxemburgischer Außenminister fordert: Grenzen müssen so schnell wie möglich wieder geöffnet werden

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn fordert, so schnell wie möglich wieder zu einem grenzenfreien Europa zurückzukehren und die Grenzkontrollen wegen der Coronapidemie so schnell wie möglich wieder zu beenden. Die dauerhafte Freizügigkeit dürfe nicht aufs Spiel gesetzt werden.

Die derzeitigen Grenzkontrollen wegen der Corona-Epidemie könne nur eine einmalige und vorübergehende Maßnahme sein, sagt der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn. Am 25. Jahrestag des Inkrafttreten des Schengener Abkommen, mit der Grenzkontrollen innerhalb der EU abgeschafft wurden, mahnte Asselborn, die Freizügigkeit nicht aufs Spiel zu setzen.

Seit vergangener Woche wird in der Region bei der Einreise aus Luxemburg von der Bundespolizei. Luxemburger ohne triftigen Grund dürfen nicht über die Grenze.

Durch die wegen Corona in vielen Ländern teilweise geschlossenen Grenzen würden kilometerlange Verkehrstaus verursacht, „Bürger, die nach Hause zurückkehren wollten, blockiert, die Bewegung von Arbeitern – von denen viele im Kampf gegen das Virus an vorderster Front stehen – behindert, und den Transport von elementaren Gütern, insbesondere von lebensnotwendigen medizinischen Gütern und Lebensmitteln, erschwert“.

Asselborn weiter: „In diesen schwierigen Zeiten tut Luxemburg alles was in seiner Macht steht, um die Durchreise von Grenzgängern zu erleichtern und den weiteren Transport von Grundgütern des täglichen Bedarfs zu gewährleisten.“ Das Leben vieler Luxemburger hänge von der ungehinderten Durchreise von „Arbeitnehmern, zurückkehrenden Bürgern, lebensnotwendigen medizinischen Gütern und elementaren Gütern des täglichen Bedarfs ab.“ Der versierte Außenpolitiker ruft zur Solidarität auf. „Die Regeln des Schengen-Raums bilden den Rahmen für eine Zusammenarbeit, die es uns ermöglicht, gemeinsam die beispiellose Herausforderung dieser Pandemie zu bewältigen. Deshalb fordere ich, dass die im Schengenregime festgelegten Freiheiten so schnell wie möglich wieder etabliert werden.“

Asselborn ruft dazu auf, das Schengenabkommen, „das sowohl das Symbol unserer Union als auch unserer Freiheiten ist und das zu einer der wesentlichen Säulen unserer Solidarität und unseres Wohlstands geworden ist, zu erhalten“.