Jugendamt nimmt Dreijährige in Obhut

() Eine Spezialeinheit der Polizei hat am Mittwochabend einen 23-jährigen Luxemburger in einer Wohnung in Nittel festgenommen.

Das teilte die Trierer Polizei mit. Es lag laut Polizei der Verdacht vor, der Mann psychisch labil, aggressiv und gewalttätig ist und eine Gefahr für das dreijährige Mädchen war. Zudem bestand laut Polizei die Vermutung, dass der 23-Jährige bewaffnet war. Als die Einsatzkräfte um 18.50 Uhr die Wohnung öffneten, trafen sie das Kind, seine 35-jährige Mutter und deren Lebensgefährten an. Der Mann ließ sich ohne Gegenwehr festnehmen. Die Dreijährige wurde unverletzt im Beisein ihrer Mutter in die Obhut des Jugendamtes übergeben, heißt es in dem Polizeibericht. Weitere Ermittlungen sollen Aufschluss über die Gefahr für das Kind erbringen, die Verantwortlichkeit der Mutter klären sowie über den psychischen Gesundheitszustand des 23-Jährigen Aufschluss geben. Grund für den Einsatz war laut Ermittler eine Anzeige, die bei der Saarburger Polizei erstattet worden war. Als Grund für die Entscheidung, eine Spezialeinheit einzusetzen, nennt die Polizei aus ihrer Sicht glaubwürdige Zeugenaussagen. Für den Einsatz wurden laut Polizei einige Straßen um das Haus abgesperrt.

Der 23-Jährige befinde sich nach seiner Entlassung aus dem Polizeigewahrsam am Donnerstag Vormittag in einer psychiatrischen Klinik in Luxemburg, hieß es gestern von Seiten der Polizei. Nach Vernehmungen von Zeugen und des Beschuldigten relativierten sich die schweren Vorwürfe gegen den Mann. Entgegen der Befürchtungen habe die Polizei auch keine Waffen in Wohnung gefunden. Bis zur sicheren Klärung der familiären Situation bleibe das dreijährige Mädchen in der Obhut des Jugendamtes.