1. Saarland
  2. Blick zum Nachbarn
  3. Luxemburg

Ein Kulturraum, in dem Europa gelebt wird

Ein Kulturraum, in dem Europa gelebt wird

Schengen. Ob das Europa-Museum, das Denkmal an der Mosel oder der Sitz der Europäischen Musikakademie: Vieles erinnert daran, dass in dem lauschigen Winzerdorf einst europäische Geschichte geschrieben wurde. Natürlich sind die rund 500 Einwohner stolz auf ihren Ort, ist er doch seit 25 Jahren ein Symbol für die Reisefreiheit und die Abschaffung von Grenzen in Europa

Schengen. Ob das Europa-Museum, das Denkmal an der Mosel oder der Sitz der Europäischen Musikakademie: Vieles erinnert daran, dass in dem lauschigen Winzerdorf einst europäische Geschichte geschrieben wurde. Natürlich sind die rund 500 Einwohner stolz auf ihren Ort, ist er doch seit 25 Jahren ein Symbol für die Reisefreiheit und die Abschaffung von Grenzen in Europa. Für dieses silberne Jubiläum wollen die Luxemburger mit ihren Nachbarn im Dreiländereck zwei Tage lang ein Feuerwerk an Unterhaltung und Aktionen abbrennen. "Seit zwei Jahren arbeiten wir am Programm", verrät Marc Schoentgen, Vizepräsident des Fremdenverkehrsverbandes Schengen. Fünf Wochen nach dem offiziellen Festakt mit viel europäischer Prominenz sind die Bürger am Zug, das Jubiläum der Verträge zu feiern, die den schrittweisen Abbau der Personenkontrollen an den Binnengrenzen zum Inhalt hatten. Musik, Sport, Malerei Eines stand für die rührigen Initiatoren des Fremdenverkehrsverbandes von Anfang an fest: Die Fete am Samstag, 17. Juli, und Sonntag, 18. Juli, soll eine große Bandbreite umfassen - ob Musik, Sport, Malerei oder Geschichte. Mit ins Boot holten sich die Gastgeber auch ihre Nachbarn aus dem Großherzogtum, dem Saarland, Rheinland-Pfalz und Frankreich - Remerschen ebenso wie Perl, Apach, Manderen, Kirsch-les-Sierck, Sierck-les-Bains oder Contz-les-Bains. Während die Luxemburger Heißluftballons aufsteigen lassen, Wanderer auf zauberhaften Routen durch das Dreiländereck schicken, eine Brücke der Kultur schlagen und Oldtimer auffahren lassen, organisieren die Franzosen einen Porzellanmarkt. Zu Ehren des Geburtstages tauchen sie samstags Schloss Malbrouck in zauberhaftes Licht - das "Schloss in Flammen". Ebenfalls samstags starten Kinder und Jugendliche zu einem europäischen Fackelzug. Wanderfreunde aus Contz-les-Bains, aus Wellen und Oberdonven machen sich samstags mit Interessenten auf den Weg durch das Moseltal. Derweil fahren die Perler Spezialitäten aus der Region auf. Rund 100 Winzer und Regionalproduzenten aus dem deutsch-französisch-luxemburgischen Moseltal tischen auf. Und Musik erklingt dazu. Am späten Samstagabend sprühen blaue, rote, gelbe Funken über den Nachthimmel - und das gleich in doppelter Ausführung. Um 23 Uhr sind die Pyrotechniker aus Apach am Zuge, um 24 Uhr vom Schengener Markusberg aus. Jeder brachte seine Ideen ein. "Bei uns liefen die Fäden zusammen", sagt Schoentgen - beispielsweise auch für den Ausflug in die Historie. So verwandeln die Apacher ein Terrain in ein gallisches Dorf, die Perler ziehen einen römischen Ort hoch. Gladiatoren werden zur Unterhaltung der Zuschauer kämpfen, germanische Auxiliarkräfte lassen sich beim Lagerleben zusehen und geschickte römische Handwerker schmieden, formen und schaffen Alltags- und Kunstgegenstände. Zudem lädt eine Taverne zum römischen Gaumenschmaus ein. Die Schengener haben sich für ein napoleonisches Dorf entschieden. Mit von der Partie der Gipfel der Großregion - das Treffen von Politikern. Sie haben zu dem Bürgerfest eine Premiere ausgerufen - den ersten Tag der Großregion. "Mit drei Sprachen, vier Nationen und fünf Regionen ist die Großregion ein Kulturraum, wo Europa täglich gelebt wird." Das soll nach Darstellung der saarländischen Landesregierung, die zurzeit den Vorsitz des Gipfels hat, jährlich gefeiert werden.

Auf einen BlickDas Programm von Schengen und Remerschen: Samstag, 17. Juli, acht bis 19 Uhr: Wanderung ohne Grenzen", 15 Uhr bis 18 Uhr: Drachenbootrennen auf der Mosel, zwölf bis 20.30 Uhr: Animation und Shows, 10.30 Uhr 19.30 Uhr: Römerlager, 20.30 bis 22 Uhr: Live Open Air Concert Joan Orleans, 22.30 bis Uhr: Open Air Party, 21 Uhr: Uhr Fackelzug mit der europäischen Jugend, 23. Uhr: Feuerwerk von Apach aus, 24 Uhr: Feuerwerk vom Markusberg aus, DJ Niki aus Ischgl und DJ Marcel.Samstag, 17. Juli, Sonntag, 18. Juli: Das Festival der Hütten, Heißluftballonfestival, zwölf bis 18 Uhr: Ausstellung historischer Fahrzeuge, Oldtimer, Napoleonisches Dorf, Meile der Polizei, Zoll und Hilfskräfte, Die Großregion präsentiert sich, Brücke der Kultur, Kunstausstellung: Robert Brandy (L) & Rico Sequeira (P), (25. Juli), Open-Air-Expo "En europäescht Wënzerduerf seng", Fotografien von Marc Schoentgen, Stiftung Kraizbierg, Ausstellung von Kiwanis, Schengener Schloss und Musée Européen/Europäisches Museum sind geöffnet, Tourismusmeile. Sonntags, 18. Juli, 12.30 Uhr bis 19 Uhr: Musik, Showband und weitere Animationen.www.si-schengen.luDas Programm von Perl: Samstag, 17. Juli, und Sonntag, 18. Juli: Miseler Landmaart - Mosellandmarkt: 100 Winzer und Regionalproduzenten aus dem deutsch-französisch-luxemburgischen Moseltal laden zum Entdecken und Genießen ein, Samstag, 17. Juli, 10.30 bis 19.30 Uhr: Römerlager an der Moselbrücke12.30 bis 24 Uhr: Musik und Animation Uhr, Sonntag, 18. Juli, 12.30 Uhr bis 22 Uhr: Musik und Animation, 13 bis 19 Uhr: Kinderprogramm.Das Programm von Apach, Manderen und Kirsch-les-Sierck: 17. Juli, Fackelzug der europäischen Jugend, 23 Uhr: Feuerwerk, Sonntag, 18. Juli, neun bis zwölf Uhr: Abfahrt Stärentour Motorrad, Parkplatz am Bahnhof in Sierck-les-Bains, Ankunft 17 Uhr in Schengen, Samstag, 17. Juli, und Sonntag, 18. Juli: ab 15 Uhr, Gallisches Dorf, Töpfermarkt, Animationen samstags zehn bis drei Uhr, sonntags zehn bis ein Uhr, Animationen und Besichtigung von Schloss Malbrouck, unter anderem der Ausstellung mit Werken von Niki de Saint-Phalle, 19 bis 24 Uhr: Schloss in Flammen.