Von der Antike bis in die Gegenwart Nicht nur Wikinger, Burgen und Legionäre: Neuer Sammelband erhellt die Militärgeschichte von Luxemburg

Luxemburg-Stadt/Mersch · Gut 50 Beiträge von 34 Autorinnen und Autoren: Der Luxemburger Verlag Capybarabooks hat einen umfassenden Sammelband zur Militärgeschichte des Großherzogtums herausgebracht.

 Der Sammelband ist mehr als 400 Seiten stark und führt von  der Antike bis in die Gegenwart.

Der Sammelband ist mehr als 400 Seiten stark und führt von der Antike bis in die Gegenwart.

Foto: Capybarabooks

Kleines Land, dicht verwobene Militärgeschichte und damit immer wieder Teil der Weltpolitik: Der Luxemburger Verlag Capybarabooks aus Mersch hat einen Sammelband zur Militärgeschichte des Großherzogtums herausgebracht. Die Herausgeber Thomas Kolnberger und Benoît Niederkorn haben rund 50 Beiträge gesammelt, in denen 34 Autorinnen und Autoren von der gallo-römischen Zeit bis in die Zeitgeschichte des modernen Großherzogtums führen. „Militärgeschichte Luxemburgs. Histoire militaire du Luxembourg“ ist laut Verlag das erste Buch, das eine fundierte militärhistorische Gesamtschau zum Thema bietet. Es enthält Beträge in deutscher, französischer und englischer Sprache.

Der Sammelband blickt bis zur Antike zurück und startet mit der Integration ins Römische Reich und dem Entstehen römischer Infrastruktur. Auch Mittelalter, Frühe Neuzeit, die beiden Weltkriege und die Nachkriegszeit werden thematisiert. So finden sich spannende Kapitel wie die Schlacht bei Remich 882, in der sich die Bischöfe von Metz und Trier und der Graf von Metz gegen Wikinger zur Wehr setzen zu versuchten, oder Ausführungen zu Großburgen und kleinen Burgen des Mittelalters. Damit legt das Buch den Schwerpunkt auf einem Raum, der heute das Territorium des Großherzogtums bildet, und bespricht auch Zeiträume, in denen es Luxemburg im heutigen Sinne noch nicht gab.

Bei der Entstehung des Werkes ging es darum, „zum ersten Mal auf fundierter wissenschaftlicher Basis eine militärhistorische Gesamtdarstellung über alle Epochengrenzen der Luxemburger Geschichte in einem Buch bieten“, schreiben die Herausgeber in ihrem Vorwort. Und so geht es in den Beiträgen nicht nur um konfliktreiche Ereignisse, Schlachten und Kriege, sondern um Militärgeschichte als Teil der Geschichte der Gesellschaft. Analysiert werden auch Themen wie die Militärmusik und Luxemburger als Söldner in der globalen militärischen Arbeitswelt. Über die Freiwilligenkompanie unter dem Hakenkreuz und deutsche Kriegsgefangene in Luxemburg nach dem Zweiten Weltkrieg gibt es ebenfalls Beiträge.

Thomas Kolnberger & Benoît Niederkorn (Hg.): Militärgeschichte Luxemburgs. Histoire militaire du Luxembourg. Mit Beiträgen auf Deutsch, Französisch, Englisch, 416 Seiten, 39 Euro.
Weitere Informationen, Kontakt zum Verlag und Leseprobe unter www.capybarabooks.com.