1. Saarland
  2. Blick zum Nachbarn

Studenten organisieren deutsch-französischen Markt in Metz

Deutsch-französischer Gourmetmarkt : Gourmet-Markt lädt zum Schlemmen nach Metz

Fünf Studenten organisieren die Veranstaltung unter dem Motto Nachhaltigkeit. Auch saarländische Aussteller sind dabei.

Zum zehnten Mal findet am Wochenende der deutsch-französische Gourmet-Markt im lothringischen Metz statt. Organisiert wird die Veranstaltung von fünf Studenten eines binationalen Studiengangs für Management. Rund 30 Aussteller präsentieren im soziokulturellen Zentrum im Metzer Stadtteil Magny ihre regionalen Produkte. Neben Honig, Marmeladen und Pasteten können sich die Besucher mit jeder Menge Getränke eindecken: Wein aus dem Elsass, Bier und Liköre aus Lothringen und Limo aus dem Saarland werden unter anderem an den Marktständen verkauft.

„Die diesjährige Ausgabe steht unter dem Motto Nachhaltigkeit. Wir haben uns auf Produzenten aus der Region mit kurzen Wegen beschränkt und freuen uns, dass wir Aussteller dabei haben, die Umweltschutz und Ressourcenschonung im Alltag vorleben“, sagt die 24-jährige Laura Kühnl vom Organisationsteam. Beispiele dafür sind unter anderem der Unverpackt-Laden aus Saarbrücken und ein luxemburgisches Modehaus, das Produkte aus Korken auf den Markt bringt. Auch bei der Vorbereitungen für die Veranstaltung wollten Laura Kühnl, Robin Garip, Sonja Schäfer, Catharina Jülg und Christina Müller ein Zeichen setzen. Ob bei der Akquise der Aussteller oder den Besichtigungen bei der Suche nach einer passenden Örtlichkeit – die Studierenden verzichteten auf das Auto. Plastikgeschirr ist auf dem Markt ebenso Tabu. „Wir hoffen, dass die Besucher unseren Ansatz teilen und ihre eigenen Stofftaschen mitbringen, um Plastiktüten zu vermeiden“, sagt Kühnl.

Sie selbst kommt aus Pforzheim und kam fürs Studium nach Metz. Sie freut sich über die Grenzlage, musste aber bei der Planung für den Markt feststellen, dass sich nicht alle in der Region der Vorteile bewusst sind. „Obwohl Metz vom Saarland nicht weit weg ist, waren angesprochene Betriebe nicht immer sicher, dass sich der Weg für sie lohnt“, berichtet sie.

Erfreulich sei im Gegensatz die Zahl der Aussteller, die dieses Jahr mit ihrem Sortiment erneut dabei sind: Rund ein Drittel sind Wiederholungstäter. „Ein solcher Markt ist auch eine gute Möglichkeit, Deutsche und Franzosen zusammen zu bringen. Man kann hier mit Händen und Füßen kommunizieren und findet Produkte, die eben nicht in jedem Supermarkt vorhanden sind“, sagt die Studentin. 2019 fanden mehr als 1200 Besucher den Weg zum Gourmet-Markt.

Auch ein Rahmenprogramm hat das fünfköpfige Team auf die Beine gestellt: Es spielt eine studentische Band der Université de Lorraine und es wird eine Kinderecke geben, wo sich die Kleinen austoben können, während die Eltern in Ruhe einkaufen.

Der Markt findet am Sonntag, 2. Februar von 10 bis 18 Uhr im soziokulturellen Zentrum in Metz-Magny (44 Rue de Prêles, 57000 Metz) statt. Der Eintritt ist frei.