Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Zoo-Chefin zieht Löwenbaby zu Hause auf

Lierfeld. Im rheinland-pfälzischen Lierfeld päppelt eine Zoo-Leiterin ein Löwenbaby zu Hause auf. Es kam im Eifel-Zoo zur Welt, aber die Löwenmutter kümmerte sich nicht um ihr Junges. Zoo-Chefin Isabelle Wallpott ist nun Ersatzmama.

Er hält das Fläschchen zwischen seinen Vorderpfoten. Dann schnappt er nach dem Sauger, schließt die Augen und trinkt. Es dauert nicht lange, dann ist die Milch weg. Verschwunden im Löwenbauch. "Malor hat einen guten Hunger", sagt Isabelle Wallpott mit dem kleinen Löwen auf dem Arm. Die Leiterin des Eifel-Zoos in Lünebach (Eifelkreis Bitburg-Prüm) ist seit gut vier Wochen Malors "Ersatzmama". Denn Löwenmutter Lira hat ihren Nachwuchs nach der Geburt vor gut vier Wochen verstoßen. "Sie hat sich nicht gekümmert", sagt die 34-Jährige. Seitdem wohnt das Löwenbaby bei Wallpotts zu Hause im Wohnzimmer.

Malor hat seinen Namen nicht ohne Grund bekommen, erzählt die Tierpflegerin und lässt den Kleinen auf dem Boden herumtapsen. Er sei "ein Malheurchen" gewesen, denn eigentlich hätte seine Mutter gar nicht trächtig werden sollen: "Sie hatte mit einem Implantat verhütet, aber das hat ja wohl nicht geklappt." Und da "Malheurchen" kein angemessener Name für einen Löwen ist, ist dann Malor daraus geworden. Der für alle im Zoo ein Überraschungskind war.

"Wir wussten nichts von der Schwangerschaft", erzählt die gebürtige Kölnerin. Eines Tages habe das Baby im Innenraum des Löwengeheges regungslos gelegen. "Wir dachten anfangs, es sei tot." Es habe sich nicht bewegt, sei mit seinen rund 750 Gramm vielleicht ein Frühchen gewesen. "Doch plötzlich hat ein Ohr gezuckt", sagt Wallpott. Sie habe das kleine Wesen sofort auf eine Heizung und unter eine Wärmelampe gelegt.

Heute geht es dem hellbraunen, gescheckten Löwen prima - er bringt bereits satte vier Kilo auf die Waage. Etwa sechs Fläschchen Katzenaufzuchtmilch verputzt er am Tag. Auch nachts brüllt er vor Hunger: Deshalb schläft Wallpott bei Malor im Wohnzimmer auf dem Sofa. "Es ist schon anstrengend", räumt sie ein. Neben dem Zoo mit 450 Tieren in Lünebach versorgt sie noch ihre Tochter, vier Katzen und zwei Hunde in ihrem Haus in Lierfeld . Glücklicherweise verstehen sich alle gut.

Natürlich werde der kleine Malor auch gestreichelt und gekrault. "Ich passe aber auf, dass es nicht zu viel wird. Denn er ist und bleibt ein wildes Tier", sagt sie. Er müsse sich später gegen seine Artgenossen durchsetzen können. Bislang sei er mit seinem einen Zähnchen aber nicht gefährlich.

Malor ist das erste Baby von Löwin Lira. "Mir ist schon klar, dass er etwas ganz Besonderes ist", sagt Wallpott, hebt ihn vom Boden und trägt ihn zum Laufstall. Neben seinem Kuscheltier, einem Tiger, lässt er sich den Bauch kraulen, bevor er dann unter der Wärmelampe einschlummert.