Wegmann freut sich auf das Derby

Oberthal. Handball-Coach Manfred Wegmann (Foto: Horst Klos) denkt gerne zurück. Zurück an die Zeit in Birkenfeld. "Das war eine der schönsten Zeiten für mich als Trainer. Ich kann jedem Trainer nur so einen Verein wünschen, in dem man so harmonisch arbeiten kann", sagt er - und ein Lächeln geht über sein Gesicht

Oberthal. Handball-Coach Manfred Wegmann (Foto: Horst Klos) denkt gerne zurück. Zurück an die Zeit in Birkenfeld. "Das war eine der schönsten Zeiten für mich als Trainer. Ich kann jedem Trainer nur so einen Verein wünschen, in dem man so harmonisch arbeiten kann", sagt er - und ein Lächeln geht über sein Gesicht. Fünf Jahre hat der Marpinger den TV Birkenfeld/Nohfelden trainiert. Sportlich führte er die erste Männer-Mannschaft in die Saarlandliga. Privat sind eine Menge Freundschaften entstanden. Wegmann sagt: "Ich freue mich immer, wenn ich die Jungs sehe, und dass sie im Moment so gut spielen. Es war gut, dass ich gehen konnte, ohne verbrannte Erde zu hinterlassen. Das schafft nicht jeder Trainer." Seit dieser Saison ist Wegmann zurück in Marpingen. Mit den Männern der HSG Nordsaar steht er auf dem vierten Platz der Saarlandliga - mit Ambitionen nach oben. Zwar trennen die HSG sieben Punkte vom ersten und Fünf vom zweiten Platz. Doch bis zum kommenden Sonntag könnte sich das ändern, denn die HSG Nordsaar hat zwei Spiele weniger bestritten als ihre Konkurrenten HG Saarlouis II und Tabellenführer HSG Völklingen. Dafür muss die HSG jedoch heute und am Sonntag gewinnen. An diesem Sonntag, 30. März, trifft die HSG um 18 Uhr in der Burghalle in Kirkel auf den TV Kirkel. Zuvor geht es am heutigen Freitag, 28. März, um 20 Uhr in der Bliestalhalle in Oberthal im Derby gegen den Lokalrivalen - den TV Birkenfeld/Nohfelden. HSG-Trainer Wegmann freut sich auf das Spiel: "Es ist etwas Besonderes, gerade weil ich noch regelmäßig Kontakt zu den Spielern und vor allem zum Trainer habe." Im Hinspiel gegen TV Birkenfeld/Nohfelden musste die HSG Nordsaar ein Unentschieden hinnehmen. In der letzten Sekunde verwandelte Hans Peter Lampel einen Siebenmeter zum 28:28-Endstand. Das soll am heutigen Freitag nicht noch einmal passieren. "Wir dürfen nicht wieder den Fehler machen, dass wir Birkenfeld unterschätzen. Wir müssen 60 Minuten lang Vollgas geben", fordert Manfred Wegmann. Und er fügt grinsend hinzu: "Es wird ein spannendes Spiel werden." Und vielleicht auch ein Spiel, in dem ihm seine Erfahrung hilft. Seit 31 Jahren sitzt der 49-Jährige schon auf der Trainerbank. Ob Männer, Frauen, Mädchen oder Jungs, alle hat er schon trainiert. Zahlreiche Saarlandmeisterschaften und DJK-Bundesmeisterschaften hat Wegmann gewonnen. Sein wohl größter Erfolg: Der erste Platz in der Regionalliga und die Spiele um den Aufstieg in die Zweite Bundesliga mit den Frauen der DJK Marpingen. Wegmann hat Höhen und Tiefen erlebt - doch eines hat es immer: Spaß gemacht. Und dann ist da noch etwas, was ihn weiter machen lässt. Seine ganz persönliche Motivation: "Ich will das zurückgeben, was ich als Handballer erlebt habe. Das Mannschaftsgefühl. Dass man miteinander verliert und miteinander gewinnt", sagt er - und wieder geht ein Lächeln über sein Gesicht. red "Das war eine der Schönsten Zeiten für mich als Trainer. Ich kann jedem Trainer nur so einen Verein wünschen, indem man so harmonisch arbeiten kann."Manfred Wegmann über den TV Birkenfeld/Nohfelden

Mehr von Saarbrücker Zeitung