Trier: Flüchtlinge als „blinde Passagiere“

Trier : Flüchtlinge als „blinde Passagiere“

Ein Lastwagenfahrer hat nach eigenen Angaben ohne sein Wissen acht Flüchtlinge von Luxemburg nach Deutschland gefahren. Weil er Klopfgeräusche aus dem Inneren seines Sattelzuges gehört habe, hielt der Fahrer am frühen Donnerstagmorgen auf einem Autobahnrastplatz in Trier an, teilte die Polizei mit.

Noch bevor die Polizei eintraf, hätten die acht unerlaubten Mitfahrer bereits ein Loch in die LKW-Plane geschlitzt und seien geflohen. Sie konnten allerdings einige Kilometer entfernt gefasst werden. Bei den „blinden Passagieren“ handelt es sich laut Polizei um sechs Erwachsene und zwei Jugendliche aus Afghanistan, Irak und dem Iran.

(dpa)
Mehr von Saarbrücker Zeitung