Traum vom Titel ist ausgeträumt

Birkenfeld. Die Handballer des TV Birkenfeld/Nohfelden sind aus dem Häuschen. Sie liegen einander in den Armen, recken die Fäuste nach oben und jubeln. Die Zuschauer können kaum glauben, was passiert ist und feiern ihre Mannschaft lautstark. Auch die die Spieler der HSG Nordsaar sind fassungslos - jedoch nicht vor Freude

Birkenfeld. Die Handballer des TV Birkenfeld/Nohfelden sind aus dem Häuschen. Sie liegen einander in den Armen, recken die Fäuste nach oben und jubeln. Die Zuschauer können kaum glauben, was passiert ist und feiern ihre Mannschaft lautstark. Auch die die Spieler der HSG Nordsaar sind fassungslos - jedoch nicht vor Freude. Denn sie haben gerade das Derby in der Handball-Saarlandliga gegen die Birkenfelder verloren. 21:19 steht es am Ende für die Mannschaft, die in dieser Saison vorher noch keinen einzigen Punkt geholt hatte. Für die Mannschaft, die selbst nach dem Sieg noch auf dem letzten Tabellenplatz liegt. Doch an diesem Abend scheint die HSG Nordsaar das Team zu sein, das am Boden liegt. Die Träume der Nordsaarmänner von Meisterschaft und Aufstieg sind ausgeträumt. Rang sechs in der Tabelle. Nur zwei Siege und ein Unentschieden in sechs Spielen - das ist zu wenig, um vorne mitreden zu können. Die HSG steckt in einer tiefen Krise. Das weiß auch Trainer Manfred Wegmann (Foto: SZ): "Wir müssen unsere Ziele neu definieren. Von der Meisterschaft braucht man da nicht mehr zu reden. Im Gegenteil, wir müssen schauen, dass wir nicht in den Abstiegsstrudel geraten." In diesem Sog befinden sich die Birkenfelder bereits. Der Sieg heute - vielleicht der erste Schritt weg von einem Abstiegsplatz? Das hofft zumindest Ingo Reidenbach, der Trainer des TV Birkenfeld/Nohfelden: "Wir haben heute selbst gesehen, dass wir noch Handball spielen können, dass wir mithalten können. Das war heute hoffentlich ein Befreiungsschlag." Doch wie kommt es, dass die Birkenfelder als krasser Außenseiter den Nordsaarmänner auch in dieser Saison wieder wichtige Punkte abnehmen konnten? Ein Rückblick auf die Partie: Von Beginn an ist der TV Birkenfeld/Nohfelden die wachere, motiviertere Mannschaft. Vor allem die Abwehr der Birkenfelder steht sehr kompakt. Auf der anderen Seite machen die Nordsaarspieler zu viele Fehler. Sie haben Probleme mit dem nicht geharzten Ball. Pässe kommen nicht an, Bälle werden nicht gefangen, Torchancen nicht genutzt. Nur sechs Tore wirft Nordsaar in den ersten 30 Minuten. Beim Stand von 11:6 für Birkenfeld geht es in die Pause. Erst in der zweiten Halbzeit wird das Nordsaarspiel besser. Die HSG kämpft sich wieder heran. Drei Minuten vor dem Ende steht es 19:19. Doch dann fehlt den Nordsaarmännern mal wieder die nötige Cleverness. Sie zeigen Nerven, und es ist der Birkenfelder Matthias Eßling, der das entscheidende Tor macht. "Wir haben heute endlich den Schalter im Kopf umgelegt. Wir haben nicht mehr nur 80, sondern 100 Prozent gezeigt. Das war mit Sicherheit keine spielerische Glanzleistung, aber wir haben gekämpft bis zum Umfallen", freut sich Reidenbach über die ersten beiden Punkte. Ganz anders ist die Stimmung bei der HSG Nordsaar. Wegmann: "Jeder Einzelne von uns muss sich Gedanken machen, was er für sich selbst in dieser Saison noch erreichen will. Und jeder muss sich überlegen, was er mit der Mannschaft noch erreichen will." "Jeder muss sich überlegen, was er mit der Mannschaft noch erreichen will."Manfred Wegmann, Trainer HSG Nordsaar