| 19:14 Uhr

Spende für neue Therapiegeräte

KHFV-Vorsitzender Raimund Jakobs (Mitte) übergibt im Beisein von Bürgermeister Lothar Christ (links) und KHFV-Vorstandsmitgliedern an Oberin Annette Münster-Weber (3. von links) und Dr. Jan Holtschmit (3. von rechts) symbolisch den Spendenbetrag. Foto: Erich Brücker
KHFV-Vorsitzender Raimund Jakobs (Mitte) übergibt im Beisein von Bürgermeister Lothar Christ (links) und KHFV-Vorstandsmitgliedern an Oberin Annette Münster-Weber (3. von links) und Dr. Jan Holtschmit (3. von rechts) symbolisch den Spendenbetrag. Foto: Erich Brücker FOTO: Erich Brücker
Losheim am See. Viele Menschen in der Region engagieren sich über den Krankenhausförderverein für die Marienhausklinik St. Josef in Losheim. Dank ihrer Spenden konnte Raimund Jakobs, Vorsitzender des Krankenhausfördervereins, wieder eine stattliche Summe an die Klinik übergeben. Erich Brücker

Die Marienhausklinik St. Josef Losheim darf sich wiederum über einen ordentlichen Batzen Geld freuen. Der Krankenhausförderverein (KHFV) hat seinen Kassenstand geprüft, daraufhin seine Spendierhosen angezogen und stattliche 60 000 Euro locker gemacht. "Mit diesem Betrag unterstützen wir das Bestreben der Klinik um eine optimale medizinische Versorgung und Betreuung der Patienten ", betonte Raimund Jakobs, Vorsitzender des Krankenhausfördervereins, anlässlich der symbolischen Scheckübergabe an die Krankenhausoberin Annette Münster-Weber sowie den Ärztlichen Direktor Dr. Jan Holtschmit. Ebenfalls anwesend waren Bürgermeister Lothar Christ und Kaufmännischer Direktor Horst Magdziarz neben den KHFV-Vorstandsmitgliedern Bernd Bauer, Hermann Reinert, Reinhold Meiers und Rudolf Schäfer.

Orthopädie aufgewertet


"Das Geld ist eine Finanzhilfe für die angeschafften modernen Geräte für die Fachabteilung Konservative Orthopädie ", klärte Jakobs auf. Darüber hinaus erhalte ein Teil des Krankenhaus-Umfeldes eine bauliche Aufwertung und ein neues ansprechendes Bild. Dies sei für die Akzeptanz der Klinik von Bedeutung, gerade jetzt vor dem Hintergrund der derzeit im Gange befindlichen Verlautbarungen, ein Verbundklinikum Hochwald-Saar zu schaffen mit den Krankenhäusern Losheim , Wadern, Lebach und Hermeskeil. Alle Standorte sollen hierbei erhalten bleiben, allerdings mit der Umsetzung eines Zukunftskonzeptes, in dessen Mittelpunkt eine Neuausrichtung nach Maßgabe einer einheitlichen Medizinstrategie stehe. "Die neuerliche Investition kommt zum richtigen Zeitpunkt und ist zugleich ein positives Signal", begrüßte Bürgermeister Lothar Christ die Anschaffung der Geräte durch das Krankenhaus und die finanzielle Hilfe des rührigen Krankenhaus-Fördervereins, der damit eine richtige Entscheidung getroffen habe. Neben dem Krankenhaus erfahre auch die Gemeinde eine Aufwertung.

Horst Magdziarz, der kaufmännische Direktor, dankte im Namen aller für den Spendenbetrag, der tatkräftige und sichtbare Unterstützung sei. Zum Jahreswechsel hatte das Direktorium neue Therapie-geräte angeschafft sowie für die Ausstattung des Schulungszentrums insgesamt rund 170 000 Euro in die Hand genommen. "Das sind die modernsten Geräte, die zurzeit auf dem Markt sind. Sie bieten Trainingsmöglichkeiten, die unseren Ansprüchen gerecht werden", betonte Dr. Holtschmit.

Trainingspläne für Patienten

Denn das aktive Training der Patienten stehe im Vordergrund. Die Geräte sind PC-vernetzt, für die Patienten können jetzt individuelle Trainingspläne eingerichtet werden.

Insgesamt hat der 1977/78 gegründete Krankenhausförderverein bislang 1,3 Millionen Euro Spendengelder der Marienhausklinik St. Josef zur Verfügung gestellt. "Dieses Spendenaufkommen ist die beachtliche Leistung der Menschen der Region, die sich für unsere Klinik engagieren und notwendige Ziele damit verfolgen", sagte Jakobs abschließend.