1. Saarland
  2. Blick zum Nachbarn
  3. Rheinland-Pfalz

SGH freut sich auf den Pokalknaller heute Abend

SGH freut sich auf den Pokalknaller heute Abend

Die Handballer der SGH St. Ingbert sind in der seit September laufenden Verbandsliga-Saison gut aus den Startlöchern gekommen. Nach fünf Spieltagen liegt die Mannschaft hinter dem Meisterschaftsfavoriten TV Niederwürzbach auf Platz zwei der Tabelle - und damit auf einem Aufstiegsrang.Vor allem zu Hause ist die SGH eine Macht.

Bislang wurde jeder Gegner, der in der Ingobertushalle antrat, mit einer deutlichen Klatsche wieder auf die Heimreise geschickt. Am letzten Spieltag erwischte es den TV Losheim, der in St. Ingbert mit 20:35 unter die Räder kam.

Dass die eindrucksvolle Heimserie am heutigen Donnerstagabend immer noch Bestand haben wird, ist allerdings eher unwahrscheinlich. Dann ist die SGH in der ersten Hauptrunde des Saarlandpokals gegen den Drittligisten SV 64 Zweibrücken (20 Uhr, Ingobertushalle) klarer Außenseiter. Die Gäste aus Zweibrücken gehören dem Handball-Verband Saar (HVS) an und nehmen daher am Pokalwettbewerb teil.

"Wir treffen auf den amtierenden Pokalsieger, der seinen Titel unbedingt verteidigen will. Handballerisch werden wir natürlich unterlegen sein", sagt SGH-Trainer Martin Schwarz vor der Partie gegen den SV 64, bei dem unter anderem die deutschen Junioren-Nationalspieler Björn Zintel und Jerome Müller im Kader stehen.

Von vornherein abschenken will SGH-Trainer Schwarz die Partie gegen den großen Favoriten natürlich nicht: "Wir sind gut drauf und wollen den Gegner so lange wie möglich ärgern. Dabei hoffen wir auf die Unterstützung unserer Zuschauer."