Onlineversand schickt Munition statt Schokoladensoße nach Ramstein-Miesenbach

250 Projektile zum Dessert : Munition statt Schokoladensoße in der Post - Kuriose Panne in der Pfalz

Nicht schlecht staunte ein US-Soldat in der vergangenen Woche, als er statt der erhofften Schokoladensoße in seiner Online-Bestellung Kaliber 30-Projektile vorfand.

Der 27-jährige Soldat bestellte die Schokoladensoße bei einem der weltgrößten Onlineversandhändler und ließ sie an seine Adresse auf der Ramstein Airbase schicken. Als das Paket aus den Vereinigten Staaten ankam, staunte der junge Amerikaner nicht schlecht: Das ungewöhnlich große und schwere Paket entpuppte sich als Munitionslieferung.

250 Projektile in Kaliber 30 waren in der Lieferung enthalten. Schussfähig waren die Geschosse allerdings nicht, Hülsen und Treibladungen waren bei der Lieferung nicht enthalten. Die deutsche Polizei wurde umgehend informiert. Ein Verstoß gegen deutsche Vorschriften liegt allerdings nicht vor, da der Versand aus den USA kam und an einen US-Militärstützpunkt erfolgte, somit als Lieferung innerhalb der USA angesehen wird.

Warum das Paket an den 27-Jährigen adressiert wurde, ist aktuell nicht geklärt. Auch ob der Amerikaner mittlerweile an seine Schokoladensoße gekommen ist, teilte die Polizei nicht mit.