Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Nationalparkamt in Birkenfeld offiziell eröffnet

Birkenfeld/Nonnweiler. Es ist die Leitwarte des Nationalparkes Hunsrück-Hochwald, das Nationalparkamt in Birkenfeld. Von dort wird der grenzüberschreitende Park verwaltet, der an Pfingsten offiziell eröffnet wird. 56 Mitarbeiter werden hier beschäftigt sein. red/vf

Die Gesetze sind im Saarland und in Rheinland-Pfalz verabschiedet. An Pfingsten wird der grenzüberschreitende Nationalpark Hunsrück-Hochwald eröffnet. Seit Dienstag hat auch das Nationalparkamt offiziell seine Arbeit aufgenommen.

Der saarländische Umweltminister Reinhold Jost und seine rheinland-pfälzische Amtskollegin Ulrike Höfken haben g das Nationalparkamt in Birkenfeld eröffnet. "Das Amt wird künftig für die Verwaltung des Nationalparks Hunsrück-Hochwald zuständig sein, den Nationalparkplan erarbeiten und umsetzen sowie die Geschäftsführung der Nationalparkgremien übernehmen", erklärte Umweltministerin Höfken dessen Aufgabe. Die Schutzgebietsverwaltung sei gleichzeitig Forst- und Jagdbehörde und unmittelbar der obersten Naturschutzbehörde des Ministeriums unterstellt.

Von der Idee bis zur Umsetzung sei es bereits ein weiter Weg gewesen, der dank vieler motivierter Mitarbeiter bewältigt wurde, resümierte der saarländische Umweltminister Jost. "Doch mit der Einrichtung dieser organisatorischen Schaltstelle beginnt jetzt erst die richtige Arbeit im Nationalpark. Das Saarland spielt künftig in der Champions League der Schutzgebiete", freute sich Jost.
Kraft und Ausdauer gefragt

Ministerin Höfken präsentierte mit Harald Egidi den neuen Leiter der Nationalparkverwaltung. "Harald Egidi ist die Idealbesetzung für dieses Amt: Mit fundierter fachlicher Kompetenz und viel diplomatischem Geschick hat er die Projektgruppe Nationalpark bereits seit 2012 geführt. Harald Egidi lebt dieses Nationalpark-Projekt, und als Hunsrücker genießt er viel Vertrauen in der Region", unterstrich Höfken.

Etwa 40 der 56 geplanten des Nationalparkamts beziehen bereits in diesem Jahr ihre Arbeitsstätte in der Elisabeth-Stiftung in Birkenfeld . Diese soll allerdings nur eine Zwischenstation sein. Die Behörde soll mittelfristig auf dem Umweltcampus in Birkenfeld ihre Bleibe finden. "Zum überwiegenden Teil kommt das Personal aus dem bestehenden Pool der Landesforsten. Nur für drei Stellen werden wir neue Mitarbeiter auswählen", erläuterte Ministerin Höfken.

"Kommunikation wird der Erfolgsfaktor für dieses Amt, da es grenzüberschreitend in zwei Ländern und vier Landkreisen arbeitet", sagte der saarländische Umweltminister . Jost nutzte die Eröffnung, um den vier Mitarbeitern aus dem Saarland, Konrad Funk, Patric Heintz, Christoph Bettinger und Gabriel Wern, ihre Abordnungsurkunden zu überreichen. Die beiden Minister wünschten dem gesamten Team des Nationalparkamtes viel Kraft und Ausdauer.

Bis das Nationalparkamt im Regelbetrieb arbeitet, wird es noch ein paar Tage dauern: Büros müssen eingerichtet und weitere Stellenbesetzungen vollzogen werden. Zur Eröffnungsfeier des Nationalparks an Pfingsten wird das Nationalparkamt am Pfingstmontag einen Tag der offenen Tür veranstalten.