| 19:06 Uhr

Mit Rückenwind zum Heimauftakt

Dominic Altmeier (links) trug vergangene Saison noch das Trikot des SC Hauenstein. In seinem ersten Spiel für den SV Röchling Völklingen gelang ihm das 1:0. Foto: LFT
Dominic Altmeier (links) trug vergangene Saison noch das Trikot des SC Hauenstein. In seinem ersten Spiel für den SV Röchling Völklingen gelang ihm das 1:0. Foto: LFT FOTO: LFT
Koblenz. Mit drei Toren und drei Punkten sind die Oberliga-Fußballer des SV Röchling Völklingen vergangene Woche in die Saison gestartet. An diesem Samstag wartet mit der TSG Pfeddersheim eine schwere Aufgabe. Mirko Reuther

Günter Erhardt war am vergangenen Sonntag hochzufrieden. "Das war ein Spiel nach meinen Vorstellungen, wir haben fast alles richtig gemacht", sagte der Trainer des Fußball-Oberligisten SV Röchling Völklingen nach dem 3:0-Sieg seiner Mannschaft beim TuS Rot-Weiß Koblenz . An diesem Samstag steht für den SV Röchling nun die Saisonheimpremiere an. Um 15 Uhr empfangen die Hüttenstädter die TSG Pfeddersheim im Hermann-Neuberger-Stadion.


Bei Aufsteiger Koblenz brannte Völklingen auch ohne den neuen Stürmer Felix Dausend (Blinddarm-Operation) in der ersten Halbzeit ein Offensiv-Feuerwerk ab. Bereits in der vierten Spielminute hätte der SV Röchling in Führung gehen können, doch Dominic Altmeier setzte einen Kopfball knapp über das Tor. Altmeier vergab kurz darauf eine weitere große Gelegenheit. Aber im dritten Versuch schlug der 27-jährige Neuzugang vom SC Hauenstein zu. Er ließ Carsten Gerharz im Tor des TuS mit einem Flachschuss aus zwölf Metern keine Abwehrchance (23. Minute).

Aufsteiger Koblenz suchte vor 340 Zuschauern den Weg nach vorne, doch wenn es brenzlig wurde, war Sebastian Buhl im Völklinger Tor auf dem Posten - und gegen Ende der ersten Halbzeit entschied der SV Röchling die Partie durch einen Doppelschlag. Linksverteidiger Fabian Scheffer flankte, Marcel Linn hielt im Zentrum den Kopf hin - 2:0 (39.). Kurz darauf nutzte Linn ein Missverständnis in der Koblenzer Hintermannschaft, ließ Gerharz aussteigen und schob zum 3:0 ein (42.).

"Wir haben hinten gut gestanden und vorne zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht. Das hat uns in die Karten gespielt", lobte Erhard. Im zweiten Durchgang nahm Völklingen das Tempo aus dem Spiel, hätte das Ergebnis aber trotzdem in die Höhe schrauben können. Mittelfeldspieler Nico Zimmermann traf die Latte, Altmeier hätte seinen zweiten Treffer nachlegen können. Am Ende blieb es beim 3:0-Auswärtserfolg, der dem SV Röchling einen optimalen Start in die Oberliga-Saison beschert.

"In der zweiten Halbzeit konnten wir ein wenig Kraft sparen. Vielleicht ist es ganz gut, dass wir nicht höher gewonnen haben, sonst wird die Euphorie bei uns noch größer", meinte Erhardt, dessen Fazit rundum positiv ausfiel: "Koblenz war kein leichter Gegner, wir haben die Aufgabe auf diesem anspruchsvollen Kunstrasen sehr gut gelöst." Den Erfolg beim Aufsteiger will der 55-Jährige aber nicht überbewerten. Er warnt: "In den nächsten drei Spielen geht es gegen die TSG Pfeddersheim, den FC Karbach und den SC Hauenstein. Das sind alles Mannschaften, die ich in der Endabrechnung unter den ersten fünf erwarte."



Erhardts Respekt vor dem nächsten Gegner TSG Pfeddersheim kommt nicht von ungefähr. In der vergangenen Saison landete der Wormser Stadtteil-Club vor Völklingen auf dem sechsten Tabellenplatz. In dieser Spielzeit ist die TSG optimal aus den Startlöchern gekommen. Am ersten Spieltag besiegte die Mannschaft von Trainer Norbert Hess den Aufstiegsaspiranten SC Hauenstein zu Hause mit 1:0. Erhardt erklärte: "Nach dem Spiel gegen Pfeddersheim wissen wir, wo wir wirklich stehen."