1. Saarland
  2. Blick zum Nachbarn
  3. Rheinland-Pfalz

Stetiger Anstieg : Mehr als 180 000 Menschen pendeln zur Arbeit nach Rheinland-Pfalz

Stetiger Anstieg : Mehr als 180 000 Menschen pendeln zur Arbeit nach Rheinland-Pfalz

Immer mehr Menschen kommen aus anderen Bundesländern oder dem Ausland zur Arbeit nach Rheinland-Pfalz.

Die Zahl dieser Einpendler ist in den vergangenen Jahren stetig gestiegen, auf 181 800 im Juni 2018, wie die Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Arbeitsagentur am Freitag mitteilte. Dies waren 2,2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

In der Gegenrichtung allerdings sind fast doppelt so viele Menschen auf dem Weg zu ihrem Arbeitsplatz unterwegs. Auch deren Zahl stieg binnen Jahresfrist um 2,2 Prozent, auf 323 500 zur letzten Erhebung im Juni vergangenen Jahres. Als Hauptgrund nannte die Arbeitsverwaltung die an Rheinland-Pfalz angrenzenden Wirtschaftsräume Karlsruhe, Rhein-Neckar, Köln-Bonn, das Rhein-Main-Gebiet sowie das Saarland und Luxemburg.

Von den Einpendlern nach Rheinland-Pfalz kamen die meisten aus Hessen (53 900), gefolgt von Baden-Württemberg (45 300), Nordrhein-Westfalen (33 100), dem Saarland (17 600) und Bayern (7 300). Aus Frankreich treffen rund 4200 Beschäftigte in Rheinland-Pfalz ein. Auch bei denen, die in Rheinland-Pfalz wohnen, aber in einem anderen Bundesland arbeiten, steht Hessen an erster Stelle: 106 300 Menschen überqueren auf dem Weg zur Arbeit den Rhein nach Norden oder Osten.