Kindesmissbrauch an Klinik in Kaiserslautern: keine Hinweise bestätigt

Ermittlungen in Kaiserslautern : Nach Verdacht auf Kindesmissbrauch an Westpfalz-Klinikum steht Untersuchungsergebnis fest

Ein ehemalige Assistenzarzt der Homburger Uni-Klinik, der im Verdacht des sexuellen Missbrauchs steht, war auch in der Pfalz tätig.

Der Verdacht des Missbrauchs von Kindern am Westpfalz-Klinikum in Kaiserslautern hat sich nicht erhärtet. Eine mit der Untersuchung beauftragte Taskforce gab in ihrem vorläufigen Abschlussbericht Entwarnung, wie das Klinikum am Dienstag mitteilte. Es ergaben sich demnach bei den rund zweiwöchigen Untersuchungen keine Hinweise darauf, dass ein von April 2014 bis zu seinem Tod im Juni 2016 in der Klinik für Neurologie beschäftigter Mediziner Kinder am Westpfalz-Klinikum missbraucht haben könnte.

Unter anderem sei überprüft worden, ob der ehemalige Assistenzarzt Kontakt zu minderjährigen Patienten hatte und ob er sich unberechtigten Zugriff auf Patientendaten verschafft habe.

Das Klinikum hatte sich zu einer Überprüfung der Patientenkontakte des Arztes entschlossen, nachdem es am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) Verdachtsfälle von sexuellem Missbrauch gegeben hatte. Ende Juni war der Verdacht bekannt geworden, dass der ehemalige Assistenzarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie am UKS in Homburg von 2010 bis 2014 womöglich mehrere Kinder bei Untersuchungen sexuell missbraucht hatte. Die Eltern der meist fünf bis acht Jahre alten Kinder wurden bis vor kurzem nicht darüber informiert.

Die Staatsanwaltschaft hatte wegen der Behandlung von 34 Patienten ermittelt. Nach dem Tod des Arztes 2016 waren die Ermittlungen eingestellt worden.

(dpa)
Mehr von Saarbrücker Zeitung