Jan Stutz ist torhungrig

Hasborn. Freitagmittag in Urweiler bei Jan Stutz zu Hause. Der 20-jährige Mittelfeldspieler ist gerade vom Umweltcampus in Birkenfeld zurückgekommen. Dort hat Stutz Anfang Oktober mit einem BWL-Studium begonnen. "Bislang macht es Spaß. Ich hoffe, dass das auch so bleibt", sagt er

Hasborn. Freitagmittag in Urweiler bei Jan Stutz zu Hause. Der 20-jährige Mittelfeldspieler ist gerade vom Umweltcampus in Birkenfeld zurückgekommen. Dort hat Stutz Anfang Oktober mit einem BWL-Studium begonnen. "Bislang macht es Spaß. Ich hoffe, dass das auch so bleibt", sagt er.Kaum sind die Gedanken des Fußballers aber nicht mehr beim Studium, schon kreisen sie um die kommende Aufgabe, die er mit seinem SV Rot-Weiß Hasborn in der Oberliga Südwest zu bewältigen hat. Diese Aufgabe heißt an diesem Samstag um 14.30 Uhr SF Köllerbach. "Das Spiel ist sehr wichtig. Jeder von uns weiß, worum es geht", sagt Stutz. Köllerbach ist zwar auswärts noch ohne jeden Punktgewinn in der Oberliga. Dennoch warnt Hasborns Mittelfeldspieler davor, den Gegner zu unterschätzen. "Wir haben uns oft gegen Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel schwer getan. Dennoch wollen wir natürlich gewinnen, denn sonst sind wir absolut im tiefsten Abstiegskampf", sagt Stutz.Dort gehört seiner Meinung nach der SV Rot-Weiß aber nicht hin. "Gerade in dieser Spielzeit, wo die Oberliga nicht mehr ganz so stark wie in den Vorjahren ist, wäre es gut, wenn wir einen Platz unter den ersten Zehn erreichen würden", erklärt der 20-Jährige. Derzeit ist Hasborn Zwölfter und hat fünf Punkte Rückstand auf Rang fünf, aber auch nur drei Zähler Vorsprung vor den Abstiegsrängen. "Wenn man schaut, wie einige Spiele gelaufen sind, könnten wir schon ein paar Zähler mehr auf dem Konto haben", ärgert sich Stutz über einige unglückliche Niederlagen, ohne die seine Elf schon jetzt im gesicherten Bereich der Tabelle wäre.Für Stutz selbst läuft es in dieser Saison recht gut. Er traf bereits vier Mal ins Schwarze und ist damit Hasborns bester Torschütze. "Das ist etwas ganz Neues. Sonst habe ich jedes Jahr immer nur ein Tor erzielt", erklärt Stutz lachend. Sein letzter Treffer gelang ihm vor vier Wochen. "Gegen Köllerbach will ich mal wieder einen machen", hat sich Stutz fest vorgenommen. Und dafür beginnt die Vorbereitung schon am frühen Freitagnachmittag: "Ich werde jetzt ein bisschen ausruhen, heute Abend früh schlafen gehen, morgen früh früh aufstehen, und dann morgen Mittag richtig Gas geben.

Auf einen Blick:Vor dem Spiel in Hasborn haben sich die Sportfreunde Köllerbach mit dem Georgier Andrei Elizbarashvili verstärkt. Der 21-jährige offensive Mittelfeldspieler war zuletzt ohne Verein und hielt sich bei der deutschen Profi-Spielergewerkschaft (VDV) in Duisburg fit. Getrennt haben sich die SFK dagegen von den Brüdern Christian und Kevin Albert. Die Verträge wurden in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst. sem

Mehr von Saarbrücker Zeitung