| 00:00 Uhr

Illtaler mit zehntem Sieg in Folge

Kaiserslautern. Die HF Illtal stehen wieder punktgleich mit Haßloch an der Spitze der Handball-Oberliga. Dazu reichte ein 32:29-Auswärtssieg beim TuS Kaiserslautern-Dansenberg. mire

Die Handballer der HF Illtal haben am Samstag in der Oberliga ihren zehnten Sieg in Folge eingefahren und halten das Rennen um die Meisterschaft damit weiter spannend. Nach einem hart umkämpften 32:29-Auswärtssieg beim TuS Kaiserslautern-Dansenberg liegen die Zebras nun wieder punktgleich mit der TSG Haßloch an der Tabellenspitze.

Gerade in der ersten Halbzeit mussten die zahlreichen mitgereisten Anhänger der HFI in der Sporthalle Dansenberg allerdings um den Erfolg ihrer Mannschaft zittern. Denn der Tabellenfünfte aus Kaiserslautern war zu Spielbeginn wacher, nutzte ungewohnte Unachtsamkeiten in der Defensive der Zebras gnadenlos aus und lag schon nach sieben Minuten mit drei Toren vorne (5:2). Illtal steigerte sich zwar in der Folge, hatte aber vor allem mit Dansenbergs Linkshänder Todor Ruskov (neun Tore) große Probleme und lief bis zur 26. Minute einem Rückstand hinterher (13:15). Während nun aber bei den Hausherren die Kräfte zu schwinden schienen, legte Illtal erst richtig los. Mit einem 3:0-Lauf gingen die HFI zehn Sekunden vor der Halbzeit-Sirene erstmals in Führung (16:15).

Illtal baute seinen Vorsprung im zweiten Durchgang schnell auf 22:18 aus. Beim Stand von 25:21 sahen die Gäste schon wie der sichere Sieger aus. Doch Dansenberg bäumte sich noch einmal auf und kam durch einen starken Zwischenspurt wieder in Schlagdistanz (26:27). In den Schlussminuten hatte Illtal den längeren Atem und brachte den Auswärtssieg verdient über die Ziellinie. "Durch unseren ausgeglichenen Kader hatten wir in den entscheidenden Phasen mehr zuzusetzen. Wir konnten 60 Minuten Tempohandball gehen, der TuS nicht", freute sich HFI-Vizepräsident Erich Hinsberger.

Die HFI-Tore: Sven-Malte Hoffmann (10/4), Christoph Holz (9), Sebastian Hoffmann (5/2), Leonard Frisch, Pascal Meisberger, Oliver Zeitz (je 2), Philipp Daume, Philipp Michel (je 1)