HSG kann endlich wieder punkten

Marpingen. Großes Aufatmen bei der HSG Nordsaar: Endlich wieder ein Sieg für die Handballer. Mit 36:32 setzten sie sich gegen den Tabellenzweiten SV Zweibrücken II durch. Nach Niederlagen gegen Birkenfeld, Saarlouis und Untere Saar II holten sie in der Saarlandliga die ersten zwei Punkte seit vier Spielen. Die Sorge, noch weiter ans Tabellenende zu Rutschen, ist damit vorerst gebannt

Marpingen. Großes Aufatmen bei der HSG Nordsaar: Endlich wieder ein Sieg für die Handballer. Mit 36:32 setzten sie sich gegen den Tabellenzweiten SV Zweibrücken II durch. Nach Niederlagen gegen Birkenfeld, Saarlouis und Untere Saar II holten sie in der Saarlandliga die ersten zwei Punkte seit vier Spielen. Die Sorge, noch weiter ans Tabellenende zu Rutschen, ist damit vorerst gebannt. "Wir sind sehr erleichtert. Das sollte uns auch noch mal Selbstvertrauen geben", freute sich Trainer Manfred Wegmann.Zuvor zeigte seine Mannschaft ein starkes Spiel. Zwar erwischten die Zweibrücker einen schnellen, guten Start, doch dann legten die Nordsaar-Handballer nach. Vor allem dank einer kompakten Abwehr erarbeiteten sie sich einen kleinen Vorsprung, den sie auch mit in die Pause nahmen. Wegmann: "In der Abwehr haben heute alle gearbeitet wie verrückt. Wir haben die Räume zugeschoben und super gekämpft."Auch nach der Pause ließ die HSG nicht nach. Die Nordsaarmänner führten zwischenzeitlich sogar mit 27:20. Und im Gegensatz zu anderen Partien ließen sie nichts mehr anbrennen. Souverän retteten sie den Vorsprung über die Zeit. Die Mannschaftssitzung der vergangenen Woche hatte Wirkung gezeigt. "Wir haben heute weniger technische Fehler gemacht als in den letzten Spielen. Jeder war bemüht, sein Bestes zu geben und seine eigenen Fehler zu minimieren", sagte Wegmann zufrieden. Nur eine einzige Sache hatte er auszusetzen: "Die Chancenverwertung hätte besser sein können." Trotzdem sprach nach diesem Sieg bei der HSG Nordsaar keiner wieder vom Aufstieg. Guten Handball spielen, den Zuschauern was bieten und wenn möglich zwei Punkte im nächsten Spiel einfahren - das sind die neuen Ziele der HSG. Und auch Wegmann warnt vor zuviel Euphorie nach diesem Punktgewinn: "Wir denken einfach von Spiel zu Spiel. Wir wollen das nächste Spiel gewinnen. Wir denken nicht daran, Punkte in irgendeine Richtung zu sammeln." sih

Mehr von Saarbrücker Zeitung