1. Saarland
  2. Blick zum Nachbarn
  3. Rheinland-Pfalz

Gemeinsamer Treffpunkt für Mitarbeiter und Kunden

Gemeinsamer Treffpunkt für Mitarbeiter und Kunden

Die Idee war es, für die Mitarbeiter und die Losheimer Bevölkerung und Vereine etwas Verbindendes zu schaffen. Herausgekommen ist ein Gemeinschaftsgarten – und der wurde nun offiziell eröffnet.

"Das Wetter passt genau zum Anlass", meinte Bürgermeister Lothar Christ, als am Freitag bei strahlendem Sonnenschein der frisch angelegte Globus-Gemeinschaftsgarten seiner Bestimmung übergeben wurde. Der Geschäftsführer des Globus-Handelshofes, Peter Müller , begrüßte viele Gäste, darunter auch die Frau des Inhabers, Graciela Bruch.

Schwierige Standortsuche

"Die Idee, für unsere Mitarbeiter und die Losheimer Bevölkerung etwas Verbindendes zu schaffen, kam uns, als wir die Feier des 50jährigen Bestehens vorbereiteten", erzählte Müller. Ohne ein engagiertes Mitarbeiterteam und einen treuen Kundenstamm könne kein Markt gedeihen. Deshalb habe man sowohl für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als auch für die Vereine und Bürger der Region die Pläne für diesen Garten entwickelt und in die Tat umgesetzt.

Die Standortsuche hatte sich zunächst etwas schwierig gestaltet. Im direkten Umfeld des Marktes gab es kein passendes Gelände. "Wir traten deshalb sehr bald an Bürgermeister Lothar Christ heran und fanden sofort ein offenes Ohr", berichtete Müller von der Planungsphase. Schnell kam der Seegarten ins Gespräch und Patrick Mertes nahm mit seinem Team die Gestaltung in die Hand.

Dank vieler fleißiger Helfer konnte nun ein sehr schöner Gartenbereich eingeweiht werden, in dem es sich gut verweilen und feiern lässt. An besonders heißen Tagen kann man sogar am Tisch sitzen und gleichzeitig die Füße im See baden. Es gibt einen Grillplatz und ein Holzhaus mit Tischen und Stühlen, in dem die Gäste bei unangenehmen Wetterüberraschungen Schutz suchen können.

Kostenlos mieten

Wenn man den Platz mieten möchte, muss man sich bei Globus anmelden und einen Nutzungsvertrag abschließen. Er kostet zwar keine Miete, aber auf diese Weise gibt es eine gewisse Kontrolle und es werden Doppelbelegungen vermieden. "Unser Gemeinschaftsgarten hat Gestalt angenommen", meinte Müller abschließend. "Nun hoffen wir, dass er sich bald mit Leben füllt."