Erst verlaufen und dann doch gewonnen

Der Bärenfels war am Samstag fest in saarländischer Hand. Nicht nur dass die Saarländer rund ein Drittel der Starter stellten. Bei gleich drei Wertungen des Laufs im rheinland-pfälzischen Neubrücke siegten sie.

Die Leichtathleten aus dem Saarland hatten am Samstag beim Bärenfelslauf in Neubrücke , gleich hinter der Landesgrenze, allen Grund zur Freude. Einen Doppel-Erfolg gab es im Halbmarathon für Katharina Rausch (LA Team Saar) und Christian Nesselberger (TV Ottweiler). Den Marathon gewann Katja Hiller (Hartfüßler-Trail).

Der Start des Bärenfels-Sommer-Trails ist in Neubrücke , einem Ortsteil von Hoppstädten-Weiersbach bei Birkenfeld. Der Lauf führt jedoch überwiegend durch das Saarland, meist auf dem Premium-Wanderweg "Bärenpfad" bei Nohfelden. Eine Runde umfasst 21 Kilometer mit rund 650 Höhenmetern. Gelaufen werden ein, zwei oder drei Runden.

In der Halbmarathon-Wertung (eine Runde) kamen 74 Läufer ins Ziel. Schnellster der 48 Männer war Christian Nesselberger in 1:40:53 Stunden vor dem in Baumholder stationierten US-Amerikaner Novitske Zachary (1:43:17) und Uli Krezdorn (TSG Grünstadt/1:45:39). Nesselberger hatte zuletzt beim St. Wendeler Marathon seine Bestzeit als Gesamt-13. auf 2:51:50 Stunden verbessert. Im Herbst will er gemeinsam mit Ehefrau Marion, die Vierte im Halbmarathon wurde, den Berlin-Marathon laufen.

Für den saarländischen Doppelerfolg sorgte Katharina Rausch, die nur 14 Männern den Vortritt ließ. In 2:00:41 Stunden kam sie als schnellste Frau und Gesamt-15. ins Ziel. Die Triathletin stammt aus Otzenhausen, startet aber für das LA Team Saar. Beim Firmenlauf in Dillingen und auf der Langdistanz des St. Wendeler Duathlons war sie zuletzt jeweils Zweite geworden. Nach einigen Triathlons im Sommer will sich Rausch im Herbst wieder auf den Laufsport konzentrieren.

Für den dritten saarländischen Erfolg am Bärenfels sorgte Katja Hiller. Obwohl sie sich "wegen des Tunnelblicks" auf der gut ausgeschilderten Runde verlief, kam sie nach 4:54:19 Stunden als schnellste Frau ins Ziel. Für die erste der beiden Runden hatte sie nur 2:10:12 Stunden gebraucht, war in der zweiten Runde also fast eine dreiviertel Stunde länger unterwegs. "Ich habe sicherlich zehn Minuten alleine schon deshalb verloren, weil ich den Weg noch mal suchen musste." Ihr Sieg war aber nicht gefährdet, denn erst nach über fünf Stunden kamen Joanna Rabizo (5:01:14) aus Duisburg und Monica Gebele (5:09:01) vom Trail Team Nahetal ins Ziel. Gut behaupten konnten sich die saarländischen Athleten auch auf der Ultra-Distanz über 62 Kilometer. Nach drei Runden kam Matthias Schramm (LTF Köllertal/6:09:55 Stunden) als Zweiter und Thomas Pietzsch (Saar-Triathleten/6:43:49) als Sechster der 36 Ultra-Läufer. Insgesamt waren 165 Läufer auf den drei Distanzen am Start.