Ein Leben für den Handballsport

Bexbach. Am 9. März leitete der erste Vorsitzende des TV Bexbach, Hein Bay, als Schiedsrichter das Handballspiel zwischen Wellesweiler und Birkenfeld/Nohfelden. Für ihn war es eine ganz besondere Begegnung, denn er pfiff an diesem Tag sein 2500. Spiel. Den Kontakt zum Handball fand er 1960 beim TB Huckarde, einem Vorort von Dortmund

Bexbach. Am 9. März leitete der erste Vorsitzende des TV Bexbach, Hein Bay, als Schiedsrichter das Handballspiel zwischen Wellesweiler und Birkenfeld/Nohfelden. Für ihn war es eine ganz besondere Begegnung, denn er pfiff an diesem Tag sein 2500. Spiel. Den Kontakt zum Handball fand er 1960 beim TB Huckarde, einem Vorort von Dortmund. Danach war er für Borussia Dortmund und den TuS Wellinghofen aktiv. In seiner Zeit bei der Bundeswehr ging er dann beim TuS Sonthofen zwei Jahre lang in der Oberliga auf Torejagd. Nachdem er in Bexbach stationiert war, vermittelte ihn sein damaliger Spies Arno Mathes zum TV Bexbach. Dort spielten bereits mehrere Soldaten Handball. Sein letztes Spiel als aktiver Handballer bestritt er 1992. Damit beendete er nach 22 Jahren in der ersten Mannschaft des TV Bexbach seine erfolgreiche Laufbahn.Eher zufällig wurde er Schiedsrichter. 1979 wurde die Erste des TV Bexbach kräftig verjüngt. "Wenn wir dennoch die Meisterschaft erringen, nehme ich am Schiedsrichterlehrgang teil und werde künftig als Unparteiischer unseren Verein vertreten", ging Hein Bay mit dem in der Zwischenzeit verstorbenen Schiedsrichter-Obmann Rolf Becker aus Höchen eine Wette ein. Bexbach wurde Meister und Bay löste nach seiner Ausbildung an der Finanzschule sein Versprechen ein. "Es ist leicht, Entscheidungen des Schiedsrichters zu kritisieren. Jeder Kritiker soll es bitte einmal selbst ausprobieren. Danach reden wir weiter", erklärt Bay, dessen erster Partner der Bexbacher Vereinskollege Klaus Schütz war. Auch Engelbert Witzel, Hartmut Groß (beide TV Bexbach) und Gaby Lapp vom TV Erbach reisten mit Bay zu den Spielen. Sein erster fester Schiedsrichterkollege war Theo Gerhart vom TV Bexbach. Danach ging es bis 1992 an der Seite von Otto Rohe vom TV Kirkel in der Oberliga weiter. Seit 1997 ist der Vorsitzende als Einzelschiedsrichter unterwegs. Sein Tätigkeitsbereich ist der Nordostsaarkreis. Höhepunkte seiner Laufbahn waren die Spiele der italienischen Frauen-Nationalmannschaft gegen den TV Kirkel und TV Dirmingen und die Partien der A-Junioren-Auswahl des HVS gegen Niedersachsen, Südbaden, Westfalen, Thüringen und Bayern. Außerdem leitete er die Begegnungen der DHB-A-Jugend gegen Frankreich, Luxemburg und Spanien. Acht Jahre in Folge war er bei den Drei-Königs-Handball-Turnieren in Zweibrücken vor Ort. Dort traf er mit internationalen Teams und Vereinen aus der Zweiten Bundesliga zusammen. Hinzu kamen unzählige Entscheidungsspiele und Einsätze bei über 150 Turnieren. Seit 2000 ist er Chef-Schiedsrichter beim internationalen Kirkeler Beach-Handballturnier. Außerdem trainierte er 19 Jahre lang die Bexbacher Handballjugend. "Jeder Kritiker sollte es einmal selbst ausprobieren."Hein Bay