Bombe Zweibrücken Gabelsbergerstraße Evakuierung

Nach Bombenfund : Teile der Zweibrücker Innenstadt werden evakuiert

Zweibrücken im Ausnahmezustand: Seit 14 Uhr bemühen sich Polizei und Feuerwehr, die Innenstadt zu räumen, damit der Kampfmittelräumdienst die bei Bauarbeiten gefundene Fliegerbombe entschärfen kann.

Dort, wo die ersten Baugruben für den neuen Kindergarten in der Gabelsbergerstraße ausgehoben werden, steckt an diesem Dienstag der Mittelpunkt eines gedachten Kreises. Hier wurde die 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Auf Wunsch des Kampfmittelräumdienstes soll sie noch an diesem Dienstag entschärft werden. Der Kreis um die Fundstelle, der evakuiert werden muss, hat einen Radius von 500 Metern. Dazu gehört das Hilgardcenter, das schon Punkt 14 Uhr so leer ist wie sonst nur an Sonn- und Feiertagen. Dazu gehört das Awo-Seniorenheim am Rosengarten. Dazu gehört das Helmholtz-Gymnasium. Die Justizbehörden vom Amtsgericht bis zum Schloss mit dem OLG. Auch die Polizeiinspektion in der Landauer Straße.

Wie in alten Fernsehfilmen fahren Polizei-Bullis durch die betroffenen Straßen und wiederholen immer wieder die Evakuierungs-Aufforderung. Viele Bürger sind trotzdem verwirrt, fühlen sich schlecht informiert. Warum muss das jetzt so Hals über Kopf passieren? Schließlich ist 60 Jahre lang nichts passiert. Was haben die Polizisten da gerade gesagt? Man versteht es nicht so gut, wenn man nicht auf der Straße ist. Und was ist mit den alten und kranken Leuten, die das nicht mitbekommen?

Diese Karte des Evakuierungsgebietes stammt von der Feuerwehr. Foto: Jan Althoff

Die Antwort auf diese letzte Frage sind die vielen Feuerwehrleute, die innerhalb des Bannkreises unterwegs sind. „Darf ich fragen, wohin sie möchten?“ Höflich aber bestimmt werden Passanten aus der Gefahrenzone gescheucht. Außerdem, erklärt ein Feuerwehrmann auf Nachfrage, klingeln die Helfer an allen Häusern. Organisieren notfalls Transportmöglichkeiten.

Wer nicht weiß, wo er hin soll, bis die Bombe entschärft ist, wird zur Pestalozzischule in die Himmelsbergstraße geschickt. Dort können sie warten, bis sich die Lage in der Innenstadt geklärt hat. Start der Entschärfung soll um 17 Uhr sein. Das Ende ist offen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung