Birkenfeld: Vermeintlich Bewaffneter ist eigentlich Fledermausforscher

Kurioser Polizeieinsatz in Birkenfeld : Mann mit vermeintlicher Pistole entpuppt sich als Fledermausforscher

In Birkenfeld ist ein 62-Jähriger aufgrund seiner Passion für Fledermäuse fälschlicherweise ins Visier der Polizei geraten.

Wie die Beamten am Donnerstag (17. Oktober) mitteilten, hatte sich am Mittwochabend eine Frau gemeldet, die den Mann beim Hantieren mit einer vermeintlichen Pistole gesehen haben wollte.

Das von der Frau notierte Autokennzeichen führte die Ordnungshüter dann zu einem 62 Jahre alten Mann aus Kaiserslautern. Nach Polizeiangaben habe der Mann verdutzt, aber bereitwillig die angebliche Waffe ausgehändigt. Wie sich herausstellte, war der Mann Biologe und die vermeintliche Pistole ein „Batlogger“ – ein Gerät, mit dessen Hilfe Ultraschallwellen von Fledermäusen aufgezeichnet und analysiert werden können.

Der Mann gab an, mit dem Gerät im Auftrag einer Behörde vor dem Bau einer neuen Straße die Aktivitäten von Fledermäusen untersucht zu haben. Das Gerät habe er während der Fahrt aus dem Fenster seines Autos gehalten, um die Laute der Fledermäuse aufzunehmen. Nachdem der Wissenschaftler weitere Unterlagen zu seinen Angaben vorlegte, verständigten die Beamten die Kollegen in Birkenfeld und gaben Entwarnung.

Mehr von Saarbrücker Zeitung